Rätseln & Reisen : Skivergnügen im Salzburger Land

Nur eine Stunde von der Mozartstadt Salzburg entfernt, ist man mitten in Österreichs größtem Skivergnügen – Ski Amadé, 25 Skiorte in fünf Regionen mit rund 860 Pistenkilometern. Ein Gebiet ist die Region Hochkönig. Gewinnen Sie ein verlängertes Wochenende am Fuße des Hochkönigs. Es sind drei Übernachtungen in Maria Alm im Vier-Sterne-Hotel Bergheimat reserviert. Das Hotel Bergheimat besticht durch beste Ausblicke oberhalb des Mühlbachtales. Direkt vor dem Hotel kann man in den kostenlosen Skibus steigen und die 150 präparierten Pistenkilometer und 37 Liftanlagen erreichen. In zehn Minuten ist man etwa an der Talstation der Kabinenbahn. Zur Region Hochkönig gehören die drei Gemeinden Maria Alm, Dienten und Mühlbach. Sie liegen im Salzburger Land. Das Tal liegt auf 802 Meter Höhe, der Hochkönig ragt 2941 Meter auf.

1. METHODISCHES

Im vergangenen Jahr wurde die Region Hochkönig mit dem Gütesiegel „Welcome Beginners“ ausgezeichnet, eine Prämierung für Skigebiete mit optimalen Bedingungen für große und kleine Anfänger. Und die Skischulen im Hochkönig bieten Neulingen eine besondere Lernmethode an. Dabei geht es anfangs auf merkwürdig kurzen „Brettern“ talwärts. Die anfängliche Länge von 65 Zentimetern steigert sich dann bis hin zum normalen Ski von etwa 160 Zentimetern. Wie heißt diese Methode zum Skifahrenlernen?

2. MARKIERTES

Die Region von Ski Amadé weist 270 Lift- und Seilbahnanlagen auf, die mehr als 860 Pistenkilometer für Anfänger und Profis erschließen. Knapp 100 Kilometer sind davon „schwarz“. Neulinge sollten hier nicht auf die Bretter steigen und sich lieber an den 280 Kilometern eher einfachen Abfahrten erfreuen. Also, immer schön auf die Markierungsfarbe der Pisten achten. „Schwarz“ steht für schwierig und „rot“ für mittelschwer. Welche Farbe steht für einfache Pisten?

3. GRÜNES

Am Fuße des Hochkönigs verläuft der europäische Weitwanderweg Via Alpina. Auch der Salzburger Almweg, eine Route von Alm zu Alm, führt hier entlang. Und über den Arnoweg, einen Rundwanderweg, hat man Anschluss an das gesamte Salzburger Land. Andere lohnende Ziele sind die Berge, wie der Hochkönig, der Hochkeilgipfel oder der höchste Grasberg Europas. Wie heißt dieser 2117 Meter hohe Grasberg? Katzenstein, Hundstein oder Mausstein?

4. SPITZENMÄSSIGES

Das idyllische Bergdorf Filzmoos im Herzen des Salzburger Landes kann mit einer Überraschung aufwarten. Hier kocht nämlich eine der besten Köchinnen der Welt. Vor sechs Jahren wurde Johanna Maier von dem einflussreichen Restaurantführer Gault-Millau ausgezeichnet. Was für Symbole vergibt eigentlich dieser Restaurantführer als besondere Auszeichnung, die neben den Sternen des Michelin-Führers als begehrteste Auszeichnung der Haute Cuisine gelten?

5. FALSCHES

Die Küche im Salzburger Land hat allerlei Feines zu bieten, wie etwa Rahmluhsbröslie. Beim Rahmluhsbröslie wird Rahm während der Käseproduktion abgeschöpft, in einen pikanten Teig gefüllt und in heißem Fett ausgebacken.

Eine typische Almkost ist auch Muas. Dabei wird Roggenmehl in Milch angesetzt, in Butterschmalz geröstet und gesalzen. Traditionell wird das Muas in einer Eisenpfanne angerichtet und auch aus dieser gemeinsam gegessen.

Eine gefüllte Spezialität sind die Zwetschgenpofesen. Für diese braucht man Weißbrot und Zwetschgenmus. Das Weißbrot wird mit der Marmelade bestrichen, in Milch getaucht und im heißen Fett goldbraun gebacken.

Welche Leckerei gibt es nicht? ajö

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben