RECHT & REISE : RECHT & REISE

Gepäck für zwei

Geht auf einem Flug (hier von Frankfurt am Main nach Malta) ein Koffer verloren, so hat der Passagier Anspruch auf Schadenersatz in Höhe von maximal 1000 sogenannten Sonderziehungsrechten (einer Rechnungseinheit, die aus verschiedenen Währungen zusammengesetzt ist und täglich neu bestimmt wird – in den EU-Ländern entspricht der Höchstbetrag etwa 1130 Euro). Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte darüber zu entscheiden, ob das Flugunternehmen auch zwei Personen Ersatz zu leisten hat, wenn sie ihr Hab und Gut in einem einzigen Gepäckstück aufgegeben hatten. (Hier ging es um eine Golftasche, die ein Paar aufgegeben – aber nicht mehr wieder zurückerhalten hatte.) Der BGH entschied – gegen die Ansicht der Airline und die Vorinstanz, das Landgericht Darmstadt –, dass beide den Schadenersatz für ihre verloren gegangenen Gepäckstücke verlangen könnten. Nach der maßgebenden internationalen Vorschrift bemesse sich die Haftungshöchstgrenze ausdrücklich „je Reisenden“-Gepäck.) (BGH, X ZR 99/10)büs

Unbezahlter Hubschrauber Eine Frau hatte an einer Bergwanderung teilgenommen und war im Laufe der Tour mit Kreislaufproblemen „sitzen geblieben“. Sie bat um Hilfe beim Abstieg, was vom Bergführer aber offenbar missverstanden wurde: Er benachrichtigte sofort den Luftrettungsdienst. Dies allerdings gegen den Willen der maladen Wanderin, die dann praktisch – auf Weisung der mit dem Hubschrauber angereisten Ärztin – „zwangsbefördert“ wurde. Die dafür fällige Rechnung in Höhe von 4400 Euro wollte die Frau dann auch nicht bezahlen. Die Notärztin aber auch nicht. Sie habe aus ihrer Sicht im Interesse der Frau gehandelt, also „Geschäftsführung ohne Auftrag“ betrieben. Ergibt sich jedoch, dass das im konkreten Fall nicht erforderlich war, so bleibt die „Gerettete“ von den Kosten befreit. Sie hätte von der Bergwacht mit wesentlich geringerem finanziellen Aufwand innerhalb von zwanzig Minuten heruntergetragen werden können, entschied das Gericht. Unten stand ein Bus eines Bergwachtmitglieds. (Aktenzeichen: 13 S 17056/10) büs

§

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben