RECHT & REISE : RECHT & REISE

Pro Koffer

Flugunternehmen müssen Entschädigung für verlorenes Gepäck nicht nur pro Koffer, sondern pro Person zahlen. Im konkreten Fall ging es um eine vierköpfige Familie aus Spanien, deren zwei Koffer auf dem Weg von Barcelona nach Paris abhandengekommen waren. Die Fluggesellschaft entschädigte nur „nach Koffern“ – zu Unrecht. Weil alle Familienmitglieder in beiden Koffern Sachen haben unterbringen können, müssten sie die Gelegenheit vor dem nationalen Gericht erhalten, das zu beweisen, so dass jeder für sich separat eine Entschädigung einklagen könne. (Europäischer Gerichtshof, Aktenzeichen: C 410/11)

Fristen Die Fristen für Klagen auf Schadenersatz wegen Flugausfalls hängen von nationalen Vorgaben ab. Bei der Frage, wie lange Reisende ihre Fluggesellschaft beim Ausfall eines Fluges auf Schadenersatz verklagen können, stellte das Gericht klar, dass das von der nationalen Gesetzgebung abhänge – nicht von internationalen Flugrechtsabkommen. In Deutschland sind Klagen wegen des Ausfalls einer Verbindung mindestens drei Jahre lang möglich: für den Rest des laufenden Jahres und die folgenden drei Jahre. Hier ging es um einen Flug eines Spaniers mit KLM von Schanghai nach Barcelona, der ausgefallen war und wofür er drei Jahre danach Klage erhob. Nicht zu spät. (Europäischer Gerichtshof, Aktenzeichen: C 139/11)

Verspätung Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass eine Verspätung einer Airline von mindestens drei Stunden einer Annullierung des Fluges gleichzusetzen sei – der Kunde habe Anspruch auf Entschädigung (der zwischen 250 und 600 Euro liegt, je nach Strecke). Eine Ausnahme könne es nur geben, wenn der Grund für die Verspätung außergewöhnliche Umstände seien, die die Airline nicht beeinflussen könne. Dabei könne es sich etwa um heftige Wetter oder einen „besetzten“ Flughafen in einem Krisenland handeln. In den verhandelten Fällen wehrten sich Lufthansa und Tui gegen die Entschädigungsforderungen für Verspätungen von mehr als drei Stunden Dauer. Es gelte jedoch der Grundsatz der Gleichbehandlung: Bei mehr als drei Stunden Verspätung seien Fluggäste in der gleichen Situation wie Passagiere, deren Flug gestrichen worden sei. (Europäischer Gerichtshof, Aktenzeichen: C 581/10 u. a.) büs

§

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben