RECHT & REISE : RECHT & REISE

von

Lehrgeld

Hat sich ein Flug um mindestens mehrere Stunden verspätet, so steht den Passagieren eine Ausgleichszahlung zwischen 250 Euro und 600 Euro zu – je nach Entfernung zum Zielort, wenn das Unternehmen sich nicht auf außerordentliche Gründe dafür beziehen kann (etwa Motorschaden wegen Vogelflugs). Versäumt es das Flugunternehmen, seine Kunden auf diese Rechtslage aufmerksam zu machen, so hat es neben der ohnehin fälligen Ausgleichsleistung auch die Kosten zu ersetzen, die ihren Passagieren durch die Einschaltung eines Rechtsanwalts entstanden sind. Hier ging es um einen Flug von Hannover nach Antalya mit einem Ausgleichsvolumen von 400 Euro pro Passagier, da der Zielort mehr als 1500 Kilometer entfernt lag. (Amtsgericht Hannover, Aktenzeichen: 517 C 13641/11)

Späte Klagen Zwei Griechenlandurlauber fanden in ihrem Hotel „großflächige Schimmelablagerungen im Badezimmer, Gebrauchsspuren der vorherigen Nutzer an Toilettenbürste und Zahnputzbecher, lose aus der Wand hängende Steckdosen, schmutzige Wäsche, eine zersplitterte Balkontür, eine defekte Klimaanlage, einen schmutzigen Pool, einen verwilderten Beachvolleyballplatz, defekte Liegen und Sonnenschirme, lieblose Mahlzeiten und verschmutzte Tische“ vor. Die Kläger meldeten das jedoch erst nach zehn Tagen Urlaub der Reiseleitung – und verloren etwaige Ansprüche gegenüber dem Reiseveranstalter, der „Erstattungszug“ war für die Urlauber buchstäblich abgefahren. Bietet ihnen der Veranstalter schließlich am zehnten Tag spontan eine zumutbare Ersatzunterkunft, die sie – obwohl das Paar nur zu zweit und deswegen im Prinzip flexibel war – ablehnen, so können sie (auch für die letzten vier Tage des zweiwöchigen Urlaubs) weder eine Reisepreiserstattung noch Schadenersatz für vertane Urlaubszeit durchsetzen (insgesamt forderten sie mehr als 3000 Euro). Dass sie sich zeitig bei der Hotelrezeption – die nicht Erfüllungsgehilfe des Veranstalters ist – beschwert hatten, sei nicht ausreichend, befand der Richter. (Urteil am Amtsgericht München, Aktenzeichen: 264 C 25862/11) Wolfgang Büser

§

0 Kommentare

Neuester Kommentar