Reise : REISEKISTE

Brandenburg

Hochseilartistik an der F 60



Die F 60, eine stillgelegte Abraumförderbrücke aus dem Braunkohletagebau Klettwitz Nord, bekommt hohen Besuch: Die Trabers kommen mit ihrer Motorradshow nach Lichterfeld in die Niederlausitz. Die Artistenfamilie fühlte sich von der gewaltigen Konstruktion der F60 inspiriert und will jetzt ihre spektakuläre Kunst auch an diesem einzigartigen Objekt zu zeigen. Am 26./27. April wird ein etwa 300 Meter langes Drahtseil über den gesamten Vorplatz des Besucherbergwerkes bis zum Obergurt der F 60 gespannt. Auf diesem 16 Millimeter dicken Stahlseil sehen die Gäste rasante Fahrten auf dem Motorrad, kombiniert mit artistischen Einlagen auf dem Trapez in etwa 60 Meter Höhe. Es werden pro Tag zwei rund 30-minütige Shows zu erleben sein, dazwischen gibt es Live-Musik und Familienprogramm auf dem Bergwerksgelände. Auskunft: Besucherbergwerk F 60 e.V., Forststraße 12, 03238 Lichterfeld; Telefon: 035 31 / 608 00, E-Mail: info@f60.de, Internet: www.f60.de

Glasmacher zaubert – Gäste tafeln

Die Baruther Glashütte kann auch gastronomisch glänzen: Am 3. Mai (Sonnabend) ab 18 Uhr können Besucher im flackernden Licht des Glasofens auf der historischen Arbeitsbühne der Hütte von 1861 speisen. Es wird eine Brotzeit auf gläsernen Tellern der Museumsmanufaktur serviert. Ausgeschenkt wird in Trinkgläsern aus der Glashütter Manufakturproduktion. Das Ereignis wird garniert durch Experimente mit dem widerspenstigen Glas: Jeder Gast bläst selbst eine Glaskugel. Außerdem führt das Museumsteam die Hüttengesellschaft in die Welt des Glases ein. Ein Rundgang führt zum Schmelzofen und die 300-jährige Geschichte der Baruther Glasfabrik wird erläutert. Kostenbeitrag: 19 Euro pro Person. Auskunft: Museumsverein Glashütte, Hüttenweg 20, 15837 Baruth-Glashütte; Telefon: 03 37 04 / 98 09 12, E-Mail: info@muse umsdorf-glashuette.de, Internet: www.museumsdorf-glashuette.de

Galerie Fährhaus Caputh

Die Saison der Galerie Fährhaus Caputh eröffnet mit Arbeiten der drei Berliner Künstler Maria Smoltczyk, Hike Vierck und Michael Weiss. Gezeigt werde Skulpturen und einige abstrakte Bilder. Am Sonntag, dem 27. April werden die Künstler in der Zeit von 14 bis 18 Uhr am Ort sein. Außergewöhnlich ist die Präsentation der Kleinplastiken: Auf einem großen Podest in der Mitte des Raumes gruppieren sich fast dreißig mittelgroße, dunkle Terrakotta- und Bronze-Skulpturen zu einer außerordentlich lebendigen Einheit. Jede ist für sich ganz individuell und besonders und doch in der Gesamtheit als starke Gemeinschaft wahrzunehmen.

Ergänzt werden die Skulpturen durch zum Teil großformatige Bilder von tiefer Emotionalität und wilder Farbigkeit des Malers Michael Weiss. Sie bilden einen interessanten Kontrast zu den Figuren als auch zum rustikalen Raum der Galerie. Nicht zuletzt dieser Kontrast macht die Ausstellung sehenswert und zu einem spannenden Erlebnis. Die Ausstellung ist, bis zum 28. Mai an Wochenenden und Feiertagen von 13 bis 19 Uhr zu sehen. Auskunft: Galerie Fährhaus Caputh, Straße der Einheit 88, Schwielowsee/ Caputh, Telefonnummer: 03 32 09 / 801 19, Internet: www.faehrhaus-caputh.de Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben