Reise : REISEKISTE

Deutschland

Adventsfahrten nach Görlitz und Selb

Görlitz ist zu jeder Saison schön, aber die Weihnachtszeit steht der historischen Altstadt besonders gut. Schlesische Lichtzepter schmücken den Eingang zum Untermarkt mit den Laubengängen, in welchen Weihnachtsschmuck, Leckereien und auch besondere Geschenkartikel aus Polen und Tschechien feilgeboten werden. Die Tagesfahrt mit Bus Verkehr Berlin (BVB) findet am 6. und 13. Dezember statt und kostet 35 Euro. Abfahrt vom ZOB am Funkturm um 10 Uhr (andere Zustiegsorte möglich), Rückkehr gegen 20 Uhr. Am 13. Dezember (am Sonnabend vor dem dritten Advent) bietet BVB alternativ die Möglichkeit, die Porzellanstadt Selb in festlichem Lichterglanz zu erleben. Einzigartig ist der Porzellan-Christbaum auf dem Weihnachtsmarkt im Zentrum. Es besteht auch die Gelegenheit auf den Ausstellungsflächen von Rosenthal, Hutschenreuther sowie Villeroy & Boch zu stöbern. Der Werksverkauf bietet Porzellan, Tischdekorationen und Weihnachtsartikel zu ermäßigten Preisen. Die Tour kostet 35 Euro. Abfahrt vom ZOB am Funkturm ist um acht Uhr, die Rückkehr in Berlin wird gegen 20.30 Uhr sein. Bei beiden Fahrten ist eine Reiseleitung an Bord. Reservierungen unter den Telefonnummern: 030 / 68 38 91 80 bzw. unter 030/ 683 8910 oder per E-Mail: tagesfahrten@bvb.net kai

Mit Kindern ins Erzgebirge

Zwischen dem Spielzeugdorf Seiffen und der Bergbaustadt Freiberg gibt es Urlaub für Kinder und Eltern wie aus einem großen bunten Holzbaukasten. Im gesamten Freistaat hat die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen seit 2005 bisher 70 Orte, Unterkünfte und Freizeiteinrichtungen als „familienfreundlich“ ausgezeichnet.   Zur Adventszeit putzt sich die Region besonders heraus und schmückt sich mit rund 500 Märkten, Festen, Bergparaden und Hutzenabenden.    Schwungvoll starten lässt sich so eine Reise ins „Weihnachtswunderland“ im Grenzort Olbernhau. In der denkmalgeschützten Saigerhütte, wo früher Silber und Kupfer verarbeitet wurden, wurde in einem alten Getreidespeicher das Spielereich „Stockhausen“ eröffnet: Sämtliches Gerät – ob Eisenbahnen, Puppenhäuser, Kaufmannsläden, kreatives und didaktisches Spielzeug oder die zehn Meter hohe Kletterburg – ist aus Holz und in der Region produziert.

   In der Nähe tauchen Kinder und Kindgebliebene im Spielzeugmuseum Seiffen in die Geschichte des Kunsthandwerks ein, das von rund 100 Familienbetrieben fortgeführt wird. Noch mehr historisches Wissen gibt es untertage, in rund 25 Besucherbergwerken entlang der „Silberstraße“. Darunter ist etwa die „Himmelfahrt-Fundgrube“ mit dem Schacht „Reiche Zeche“, das wohl älteste Lehr- und Forschungsbergwerk der Welt, das bereits 1919 von der Bergakademie Freiberg übernommen wurde. dpa

   Informationen: Die kostenlose Broschüre „Familienurlaub in Sachsen“ gibt es bei der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen, Bautzner Straße 45/47, 01099 Dresden, Telefon: 03 51/49 17 00

0 Kommentare

Neuester Kommentar