Reise : REISEKISTE

Deutschland

RHEINLAND–PFALZ

Neue Prädikatswege

Drei neue Fernwanderwege gibt es in der Pfalz. Sie sind zwischen 110 und 155 Kilometer lang und bieten Ausblicke über Weinanbau, Wald und das Pfälzer Land, wie die Pfälzer Touristeninformation mitteilt. Auskunft: Pfalz Touristik, Martin- Luther-Straße 69, 67433 Neustadt/Weinstraße; Telefon: 063 21 / 391 60, Internet: www.pfalz-touristik.de

NIEDERSACHSEN

Bahn frei zum Boxenstopp

Beim Kurzurlaub „Bahn frei zum Boxenstopp“ radeln Urlauber zwischen Osnabrück und Bremen. Das Pauschalpaket vom Tourismusverband Oldenburger Münsterland kostet 129 Euro pro Person. Es beinhaltet zwei Übernachtungen im Doppelzimmer, Begrüßungstrunk, Radwanderkarte, Mittagspicknick, Kaffeetafel, Abendessen sowie Ortsführungen (www.boxenstopp-route.de).

Leidenschaft in Hildesheim

Im Dom-Museum Hildesheim wird bis zum 24. Januar der „Albani-Psalter“ gezeigt. Die mehr als 200 farbigen Zeichnungen sind unter dem Titel „Gottesfrucht & Leidenschaft“ zu sehen, kündigt das Dom-Museum an. Die Handschrift musste aus konservatorischen Gründen zerlegt werden. Das bietet die Möglichkeit, alle Seiten des Werkes nebeneinander zu präsentieren. Auskunft: Dom-Museum, Domhof 4, 31134 Hildesheim; Telefon: 051 21 / 179 16 40

BADEN-WÜRTTEMBERG

„Zwischen Himmel und Erde“

Seinen Besuchern bietet Esslingen jetzt einen innovativen Kulturservice: Stadt- und Kulturgeschichte direkt aufs Handy. Mit der Nummer 07 11 / 364 98 71 11 plus der gewünschten Kennziffer für eine der Sehenswürdigkeiten erhalten die Besucher umgehend an 49 Stationen entsprechende Informationen: Geschichte und Geschichten sowie Wissenswertes zu bedeutenden historischen Bauwerken. In der Stadt wird auch demnächst die kulturhistorische Ausstellung „Zwischen Himmel und Erde – Klöster und Pfleghöfe in Esslingen“ in der Franziskanerkirche gezeigt. Sie erinnert zwischen dem 27. September und dem 31. Januar daran, dass Esslingen einst eine bedeutende und prachtvolle „Klosterstadt“ war. Weitere Informationen unter der Rufnummer 07 11 / 39 69 39 69.

BAYERN

Blick in den Abgrund

Fast einen Kilometer in die Tiefe soll der Blick von einer Aussichtsplattform an der Alpspitze in Oberbayern reichen. Sie heißt „AlpspiX“ und liegt oberhalb der Bergstation der Alpspitzbahn. Die beiden in Form eines großen X montierten Stege reichen jeweils acht Meter weit über den Abgrund. Die für September geplante Eröffnung ist wegen „Abstimmungsproblenen“ unter den beteiligten Unternehmen auf Juni 2010 verschoben. www.zug spitze.de/news/Alpspix.php Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben