Rund um die Natur : Öko spricht für sich

Die Uckermark setzt auf klimafreundliche Produkte.

Tolles Design. Foto: p-a/AP
Tolles Design.Foto: p-a/AP

Die Tourismus-Marketing Uckermark GmbH stellt in ihrem neuen Faltblatt „Natürlich Uckermark – Ferien fürs Klima“ 15 nachhaltig wirtschaftende touristische Anbieter vor, für die Klima- und Umweltschutz zur Unternehmensphilosophie gehören. Die Urlaubsangebote der teilnehmenden Betriebe verursachen keine oder nur geringe Kohlendioxidemissionen.

Dazu gehören Tourenanbieter wie „flusslandschaft reisen“, die Kanu- und Wandertouren organisieren, oder Celine Native Caravan, die mit Eselwanderungen und Planwagenfahrten vertreten sind. Beide kooperieren bei der Angebotsgestaltung mit kleinen, nachhaltig wirtschaftenden Beherbergungsbetrieben und regionalen Produzenten und stärken somit die regionalen Wirtschaftskreisläufe.

Klimafreundliche Übernachtungen bietet die Wassermühle Gollmitz, die mehr Energie erzeugt, als die Gäste der ökologisch ausgebauten Ferienwohnungen verbrauchen können, und der mit dem Viabono Gütesiegel ausgezeichnete Ferienhof Salveymühle, der Partner der Nationalen Naturlandschaften ist. Hier können klimaneutrale Pauschalangebote gebucht werden.

Unternehmen wie „rund UM Natur“ mit ökologischem Ferienhaus und Naturführungen zu Lande und zu Wasser oder der denkmalgeschützte Gutshof Kraatz kompensieren alle im Unternehmen anfallenden CO2-Emissionen über das regionale Projekt „MoorFutures“ im Land Brandenburg.

Das am Radfernweg Berlin–Usedom und der Bahnlinie Berlin–Stralsund gelegene und damit klimafreundlich ohne Auto erreichbare Café zum Speicher in Nechlin befindet sich im als Niedrigenergiehaus sanierten ehemaligen Schnitterhaus des Dorfes. Ebenso wie der als Veranstaltungsort mit besonderer Atmosphäre genutzte Speicher ist das Café Teil des Gesamtkonzeptes Energiedorf Nechlin.

Das Adventure Camp Solaris verfügt über verschiedene mit Solarstrom betriebene Fahrzeuge zu Wasser und zu Lande, etwa E-Kanus und E-Trikkes (Roller mit drei Rädern). Vollkornkuchen und Gerichte in Bioqualität können im Salon im Gutshaus Friedenfelde genossen werden. Natürlich stammen die verwendeten Produkte vor allem aus der Region. Es wird mit wenig Fleisch und saisonal gekocht.

Neben den Informationen der Anbieter enthält das Faltblatt auch Tipps zur klimafreundlichen An- und Abreise, zur autofreien Mobilität an Ort und Stelle sowie zum Kompensationsprojekt „MoorFutures“. Hier werden die Erlöse aus dem Verkauf von Emissionszertifikaten in den Erhalt von Mooren investiert, die Kohlendioxid binden. Pilotprojekt ist die rund zehn Hektar große Rehwiese bei Freienhagen im Landkreis Oberhavel. (Tsp)

Auskunft: Tourismus-Marketing Uckermark, Internet: tourismus-uckermark.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar