Reise : Schlaumeiernder Pfadfinder

50 Reiseführer intus: Was der Merian Scout Navigator kann – und was nicht

Reinhart Bünger

„Freunde, die in der Heimat wohnen, suchst du vergebens in fremden Zonen.“ Dieser Lebensweisheit will der nagelneue Merian Scout Navigator etwas entgegensetzen: Die azurblau blinkende Box empfiehlt sich gleich selbst als virtueller Tourbegleiter für die große und kleine Fahrt. Navigation, Reiseführung und Audio Guide sind in einem technischen System zusammengeführt. Wer sich in einer fremden Stadt fragt, wo bin ich hier nur gelandet, soll mit der „Weltneuheit“ schnell vertraute Heimatgefühle entwickeln.

Das Gerät ist überaus gesprächig, schlau und hat eine Menge intus. Inhalte aus rund 50 aktuellen Merian-Reiseführern sind in dem Gerät gespeichert – vom Feinschmeckertipp bis zur Nobelherberge. Straßenkarten für ganz Europa sind im Gerät bereits fest installiert. Und es gibt ungefragt Kommentare ab: Bei jedem braunen Autobahnschild tönt es los und erzählt Geschichten. Man kann es natürlich auch abstellen und damit lieber Musik hören oder Videos anschauen.

In dem Gerät sind 1,5 Millionen Points of Interest gespeichert, lassen die Promoter wissen. Mächtig gewaltig also – aber ist so ein schlaumeiernder Pfadfinder auch praktisch?

Bei Licht betrachtet, gibt das 3,7-Zoll-Display wenig her, und es bedarf schon einer dunklen Häuserecke, um einen Blick in das interessante Innenleben des Gerätes zu werfen – wenn beispielsweise Freizeithinweise abgerufen werden sollen. Gottseidank scheint aber ja nicht immer die Sonne. Das Tastenfeld zur Eingabe von Suchbegriffen ist noch verbesserungsbedürftig – es kann schon einmal vorkommen, dass dem Nutzer ein X für ein U vorgemacht wird. Hier helfen aber Geduld oder schöpfungsbedingt günstigere Fingerkuppen anderer Passanten weiter.

Alles in allem basiert das Gerät auf einer guten Idee: Genau wie im Auto kann sich der Fußgänger durch die Verknüpfung der Audiobeiträge mit dem Navigationssystem zum entsprechenden Ziel führen lassen. Ob dies alles 779 Euro wert ist, die an der Ladentheke verlangt werden, mag jeder für sich selbst entscheiden. Zumal es mit dem Navigationsgerät P 4410 von Medion für zirka 400 Euro eine (derzeit allerdings ausverkaufte) Alternative gibt: Auch dieses weist eine Hoteldatenbank und Zusatzinformationen zu zirka 50 interessanten Städten und Gegenden auf. Der bei diesem Gerät vorinstallierte Umfang des Polyglott-Reiseführers reicht freilich nicht an den Merian Scout Navigator heran.

Der „Weltneuheit“ ist in Zukunft vor allem eines zu wünschen: Aktualität. Eine Verknüpfung mit dem Internet wäre mit Blick auf tagesaktuelle Veranstaltungs- und andere Tipps überaus praktisch. Reinhart Bünger

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben