Reise : Spione auf dem Basar

Strengere Gesetze in Ägypten treffen den Tourismus.

Ein Vorschlag des ägyptischen Generalstaatsanwalts zur Einführung einer Bürgerpolizei sorgt für Kritik von Reiseveranstaltern und Hoteliers. Ihab Mussa, der Vorsitzende der ägyptischen Koalition für die Unterstützung des Tourismus, sprach von einer „merkwürdigen Entscheidung“, die dem Tourismus schaden könnte. Mussa warnte vor der Umsetzung des Vorschlags. „Wenn etwa ein Tourist einem Händler nichts abkaufen will, kann ihn dieser der Spionage bezichtigen und dann festnehmen“, sagte er vergangene Woche.

Es wurde auch ruchbar, dass in ägyptischen Duty-Free-Shops möglicherweise bald kein Alkohol mehr verkauft werden darf. Ein Mitarbeiter der Firma, die in Ägypten an Flughäfen zollfreie Waren anbietet, sagte der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch in Kairo: „Es wird Druck ausgeübt, damit der Verkauf von alkoholischen Getränken an den Flughäfen und in einigen Geschäften in Kairo eingestellt oder auf Touristen beschränkt wird.“ Eine endgültige Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben