Teure Urlaubsgrüße : Marke ohne Wert

Urlauber wollten Postkarten aus Hellas verschicken. Der Preis der Wertzeichen – erstaunlich variabel.

Bernd Kramer
Und ab die Post. Wer griechische Grüße verschicken will, muss sich auf allerlei gefasst machen. Foto: Bodo Marks, picture-alliance Foto: picture-alliance/ dpa
Und ab die Post. Wer griechische Grüße verschicken will, muss sich auf allerlei gefasst machen. Foto: Bodo Marks, picture-allianceFoto: picture-alliance/ dpa

Manchmal kommt man im Urlaub ja aus dem Staunen nicht mehr raus. Und das ist auch gut so. Dafür hat man sich schließlich auf den Weg gemacht. In manchen Ländern kommt der Besucher allerdings auch ins Grübeln. Und merkwürdigerweise gehört ausgerechnet Griechenland noch immer dazu.

Kurzer Rückblick: Noch zur Drachmen-Zeit, im südöstlichen Teil Rhodos, im Dorf Gennadi. Ein Mini Market. Postkarten- und Briefmarkenkauf. Der Preis für die Postkarten – ja, etwas teuer, aber kein Problem; doch die Briefmarke – ich erinnere mich genau –, die Briefmarke für eine Postkarte kostete damals den Nennwert von 200 Drachmen. Der freundliche Mann an der Kasse verlangte jedoch 220 Drachmen. Im griechisch-englischen Wortgemenge: Wieso kostet eine 200-Drachmen-Briefmarke 220? Der Mann war über meine Frage erstaunt: Ich muss die Briefmarken doch von der Post kaufen! Verstehe, die Hellas-Post verschenkt ja nichts. Ich kaufte also mehrere Postwertzeichen zum überhöhten Endpreis, die 10 Prozent Aufschlag waren in diesem Fall zu verkraften.

Ich erzählte diese Geschichte später der Inhaberin des Minimarktes im Dorf Lardos. Ja, es stimmt, die Briefmarke kaufen wir von der Post – zu einem verminderten Preis; wir dürfen die Marken aber natürlich nicht teurer verkaufen.

Der oben erwähnte Kaufmann, wir nannten ihn den „Australier“, weil er als junger Mann auf jenem Kontinent gearbeitet hatte, verkaufte irgendwann überhaupt keine Karten und Briefmarken, weil er, nach seiner Auskunft, Mehrwertsteuer auf die Briefmarken zahlen müsse, er also gar nichts daran verdiene.

Im vergangenen Jahr erhielt ich einen Brief aus Griechenland, der mit Marken im Wert von 2,00 €, 1,00 €, 0,50 € und, zuerst konnte ich es nicht glauben, 0,02 € frankiert war – ökonomisch überhaupt nicht nachvollziehbar. Zwei Cent! Ebenso nicht zu begreifen, weshalb für Postkarten sowie für Briefe 0,75 Euro gezahlt werden müssen. Ohne Preisstaffelung. In Deutschland: Postkarte 45 Cent, Brief 55 Cent.

In unserem Urlaubsort Gennadi, wo es uns jedes Jahr hinzieht, gibt es eine kleine Post, Öffnungszeiten: von 9 bis 12 Uhr, angenehm für die Angestellten; weniger angenehm für die Kunden. Und wieder so was Irrwitziges: Es gibt keine Briefmarken in dieser Post. Auf meine Frage: Wieso nicht? Keine Antwort. Nur Schulterzucken.

Für uns ist es selbstverständlich, dass die Lieben daheim einen Feriengruß, ein Kärtchen bekommen; keine E-Mails, keine SMS. Also: Wo bekommen wir nun Briefmarken her? Vielleicht im Nachbarort Lardos? Ich fahre mit dem Bus dorthin (Hin- und Rückfahrt 3,20 Euro).

Angekommen, erstmal ein Mythosbier bestellt beim Deutsch sprechenden Tavernenbesitzer, er arbeitete jahrelang in Stuttgart. Frage ihn: Gibt es in Lardos ein Postamt? Nein! Du kannst aber eventuell den Briefträger treffen. Wo? Die Hauptstraße runter, und dort, wo ein hochkant gestellter Olivenmühlstein vor dem Häuschen steht, da kannst du ihn vielleicht treffen. Ich gehe dort hin. Die Tür zu dem kammergroßen Raum steht offen. Zwei Stufen führen hinauf, oben sehe ich im Dämmerlicht einen korpulenten Mann hinter einem imposanten Schreibtisch sitzen. Er und ein anderer rauchen. Haben Sie Briefmarken? Ja! Ich kaufe zehn nicht selbstklebende Marken à 75 Cent. Macht 7,50 Euro plus 3,20 Euro Fahrgeld – alles für die lieben Urlaubsgrüße.

Zurück zur Taverne, dort bespeichele ich die Marken und klebe sie auf die Karten. Plötzlich: Was soll das denn? Auf den Briefmarken ist ja gar kein Preis aufgedruckt! Bezahlt hatte ich 75 Cent, aber der Preis fehlt! Abgesehen davon, dass die grafische Gestaltung eine ästhetische Bösartigkeit ist, was um alles in der Welt soll dieser knallrote Punkt?

1 Kommentar

Neuester Kommentar