TIPPS FÜR DIE OBERLAUSITZ : Mittelalterlich speisen im Mönchshof zu Bautzen

Der Teufel bleibt draußen.
Der Teufel bleibt draußen.Foto: Hella Kaiser

ANREISE

Mit dem Auto von Berlin auf der A 13 bis kurz hinter Lübben. Dann über Landstraßen in Richtung Bautzen, verschiedene Abzweigen bis Doberschau-Gaußig. Die Fahrt (gut 200 Kilometer) dauert knapp drei Stunden.

SCHLOSSHOTEL

Das Schlosshotel (An der Kirche 2, 02633 Doberschau-Gaußig) hat verschiedene Arrangements aufgelegt. Bis März ist etwa der „Wintertraum“ zu buchen. Drei Übernachtungen mit Sektfrühstück, Abendmenüs und Wellnessanwendungen kosten ab 515 Euro pro Person im Doppelzimmer (bei Anreise Sonntag oder Montag). In der Nebensaison kosten Einzelzimmer ab 88 Euro, Doppelzimmer ab 159 Euro, die „Suite du Roi“ ist ab 229 Euro zu buchen. Da das Haus über eine Kapelle verfügt, werden auch Hochzeiten gern arrangiert. Voraussetzung ist allerdings, dass dann das gesamte Schloss gemietet wird. Näheres unter der Telefonnummer 03 59 30/552 27, im Internet: schloss-gaussig.de

AUSFLÜGE
Im Schlösserland Sachsen sind noch andere Perlen zu besichtigen, etwa das Barockschloss Rammenau oder Schloss Neschwitz (jeweils 20 Kilometer entfernt). Viel zu sehen gibt es im neun Kilometer entfernten, seit der Wende prächtig sanierten Bautzen. Der Dom St. Petri ist die älteste Simultankirche Deutschlands. Sehenswert ist auch das Denkmal „Technische Wasserkunst“ sowie das Sorbische Museum. Auch die Gedenkstätte im ehemaligen Stasi-Gefängnis Bautzen II kann besucht werden (Weigangstraße 8 a, Telefonummer: 035 91 / 404 74, im Internet: gedenkstaette-bautzen.de).

EINKEHR
Sorbische Spezialitäten: Restaurant Wjelbik, Kornstraße 7, Bautzen, Telefonnummer: 035 91/ 420 60 (montags Ruhetag)

Mittelalterliche Küche: Mönchshof zu Bautzen, Burglehn 1, Bautzen, Telefonnummer: 035 91/49 01 41

AUSKUNFT
Tourismusbüro Bautzen, Telefon: 035 91 / 420 16

0 Kommentare

Neuester Kommentar