Tipps für Grenada : Auf der Insel herrscht Linksverkehr

ALLGEMEINES

Grenada liegt in der hurrikangefährdeten Zone der Karibik (Hurrikansaison: etwa von Juni bis November). Hurrikan „Ivan“ hatte am 7. September 2004 die Insel arg in Mitleidenschaft gezogen. Landessprache ist Englisch; deutsche Sprachkenntnisse sind nicht verbreitet.

ANREISE

Condor fliegt wöchentlich von Frankfurt am Main (Zubringer ab Tegel) nach Grenada. Hin- und Rückflug bei Einzelplatzbuchung nahezu 1000 Euro. Bei Pauschalen mit Flug und Hotel ist man wesentlich günstiger dran. Für die Einreise benötigen Deutsche kein Visum.

MOBILITÄT

Auf Grenada herrscht Linksverkehr. Das Straßennetz ist recht gut ausgebaut. Relativ preisgünstige Taxis. Preis unbedingt vorher aushandeln. Es gibt für viele Strecken staatlich festgelegte Preise, was aber nicht unbedingt „verraten“ wird. Das Steuern eines Kfz ist nur mit einem lokalen Führerschein gestattet, bei Vorlage des deutschen Führerscheins am Flughafen oder bei der Polizeistation in St. George’s für rund zehn Euro zu haben.

PAUSCHALEN

Angebote gibt es bei vielen Veranstaltern. Für eine Woche Mittelklasse-Hotel und Flug (Reisezeit Anfang November) muss man rund 1300 Euro pro Nase rechnen.

AUSKUNFT

Grenada Board of Tourism, Schenkendorfstraße 1, 65187 Wiesbaden; E-Mail:grenada@discover-fra.com, Internet: www.grenadagrenadines.com

0 Kommentare

Neuester Kommentar