TIPPS FÜR US-NATIONALPARKS : Grandiose Wege für jeden Anspruch

ANREISE

Flüge von Tegel nach Salt Lake City im September zum Beispiel mit Air France/Delta über New York ab etwa 850 Euro. Reisezeit rund 15 Stunden. Gabelflüge (Berlin–Salt Lake City / Las Vegas–Berlin) sind außerhalb der Sommersaison nur unwesentlich teurer.

TOUR

Folgende Nationalparks (und weitere Höhepunkte) lassen sich mit maximal 300 Kilometer langen Etappen verbinden: Zion, Grand Canyon, Capitol Reef, Canyonlands, Arches. Bei An- oder Abreise über Salt Lake City lohnen sich unbedingt auch Yellowstone und Grand Teton.

ÜBERNACHTUNG

Teils einfache, doch perfekt gelegene und preiswerte staatliche Campingplätze (für Wohnmobile) unter www.recreation.gov. Frühzeitige Buchung ist ratsam.

Ebenso komfortabel wie stilecht wohnt und speist man in den Lodges in den Nationalparks. Allerdings: Auch sie sind gut gebucht und nicht eben zu Schnäppchenpreisen zu haben. Die Zion Lodge beispielsweise hat im Mai nur noch wenige Termine frei, das schlichte Doppelzimmer kostet 163,35 US-Dollar (ohne Steuer).

In Capitol Reef und Arches ist nur Camping möglich. In Canyonlands gibt es keine Übernachtungsmöglichkeiten, aber Camping am nahen Deadhorse Point State Park (www.utah.com/stateparks/dead_horse.htm) möglich.



WANDERN

Grandiose Wege für jeden Anspruch finden sich in allen Parks. Karten in Besucherzentren und online unter www.nps.gov.

Die ideale Saison ist September bis Mitte Oktober. Im Sommer ist es sehr heiß, im Winter kommt es speziell am Grand Canyon und im Yellowstone Park zu starken Schneefällen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben