Welt : Reiter: MIR sollte bis zum Jahr 2000 betrieben werden

Moskau schätzt den Schaden auf 38 Millionen Mark MOSKAU (Tsp/dpa).Nach Einschätzung des deutschen Astronauten Thomas Reiter ist die MIR trotz zahlreicher technischer Pannen auch nach über elf Jahren Forschungsarbeit immer noch eine Plattform, auf der man sehr gut arbeiten kann."Ich habe keine Bedenken, daß zumindest das elektronische Gerät von der Crew repariert werden kann", sagte Reiter dem Tagesspiegel.Das gesteckte Ziel sei es, die MIR noch bis zum Jahr 2000 zu betreiben.Die Langzeiterfahrung der Russen mit der Station sei vor allem in Hinblick auf den Bau der Internationalen Raumstation, mit dem Ende 1998 begonnen werden soll, von großer Bedeutung.Wie der Generaldirektor der russischen Raumfahrtagentur, Juri Koptew, unterdessen mitteilte, ist bei Kollision eines unbemannten Frachtraumschiffes mit der MIR vor einem Monat ein Schaden von umgerechnet bis zu 38 Millionen Mark entstanden.Die wissenschaftlichen Experimente müßten für drei bis vier Monate unterbrochen werden, meldete die Nachrichtenagentur Itar-Tass weiter.Die Chefkonstrukteure der MIR hatten diese Woche entschieden, daß eine neue Mannschaft nach dem Schichtwechsel in der MIR ab Mitte August die bereits zweimal verschobene Reparatur übernehmen soll.Sie muß nach jüngsten Angaben Koptews sechsmal in den luftleeren Raum aussteigen, um zwei Lecks im Spektr-Modul zu reparieren.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben