Rentner : Rekordkriminalität bei Japans Senioren

Japans Rentner klauen wie die Raben - so jedenfalls das Bild, das ein Regierungsbericht vermittelt. Die Gründe sind einfach: Immer mehr ältere Menschen haben Geldsorgen und fühlen sich einsam.

TokioIn Japan hat die Kriminalitätsrate der älteren Menschen einen Rekordstand erreicht. Im vergangenen Jahr wurde gegen 48.605 japanische Senioren ermittelt, wie aus einem am Freitag veröffentlichten Regierungsbericht hervorgeht. Dies seien viermal mehr als noch vor zehn Jahren. Insgesamt begingen ältere Menschen 13,3 Prozent der Verbrechen im Jahr 2007, 1988 waren es noch 2,5 Prozent gewesen. Dabei sei die Zahl der Gesetzesverstöße insgesamt, Verkehrsdelikte ausgenommen, im gleichen Zeitraum um 8,1 Prozent zurückgegangen, heißt es in dem Bericht weiter. Japan hat eine der niedrigsten Kriminalitätsraten in der Welt.

Besonders häufig traf es die Verwandten der Täter

Auslöser für die Kriminalität unter älteren Menschen sind vor allem Geldsorgen, Einsamkeit und Schwierigkeiten bei der Pflege von kranken Verwandten, wie aus dem Regierungsbericht hervorgeht. "Viele von ihnen sind isoliert von ihren Verwandten, leben allein in wirtschaftlich instabilen Verhältnissen und haben mentale oder physische Probleme." Fast zwei Drittel der von den über 65-Jährigen begangenen Delikte seien Diebstähle gewesen. Aber auch der Anteil an Morden sei um 40 Prozent angestiegen in den vergangenen 20 Jahren. Besonders häufig seien Verwandte unter den Opfern gewesen. Die Täter entschuldigten ihre Taten dem Bericht zufolge häufig mit Erschöpfung von der Pflege der Angehörigen.

Die Zahl der Japaner über 65 Jahre wird sich in den kommenden 20 Jahren den Erwartungen zufolge verdoppeln. Die Kriminalitätsrate unter den Senioren steigt jedoch laut Regierung in einem noch größeren Tempo. (ah/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar