Royals : Alles nur halb so wild

Das Sexvideo, mit dem die Windsors erpresst wurden, ist offenbar weniger spektakulär als befürchtet.

London - Das angebliche Sexvideo, mit dem Erpresser den britischen Königshof unter Druck gesetzt haben, soll weit weniger spektakulär sein als bislang angenommen. „Es gibt keine Aufnahme von einem Sexakt“, sagte der Anwalt Giovanni di Stefano, der einen der beiden Beschuldigten vertritt, der Zeitung „Daily Mail“ vom Montag. Stattdessen prahle ein Angestellter des Palastes „mit einer sexuellen Handlung, die ein Mitglied des Hofes an ihm vorgenommen“ habe. Zu sehen sei der Angestellte, der Kokain schnupft und sich dabei mit einem schwulen Sexakt mit dem bislang nicht genannten Adligen brüstet. Die beiden mutmaßlichen Erpresser seien wohlhabende Partygänger aus dem Umfeld royaler Kreise, berichteten mehrere Zeitungen. Scotland Yard bestätigte, dass zwei 30 und 40 Jahre alte Männer wegen Erpressung angeklagt wurden und am 20. Dezember vor Gericht erscheinen müssen. Der Jüngere will laut „Daily Mirror“ auch die Prinzen William und Harry kennen. Der 30-Jährige sei sehr bekannt in den Londoner Nachtclubs: „Er ist eine smarte Erscheinung, trägt teure Designeranzüge, hat eine Wohnung im Londoner Stadtteil Chelsea und wird oft in Clubs gesehen, in denen auch einige Royals verkehren.“ Giovanni di Stefano, der den 30-Jährigen vertritt, erklärte laut „Daily Mail“, sein Mandant habe niemals Geld für die Videoaufnahmen verlangt.

Vielmehr sei ihm von Hofkreisen Geld für den Kauf der Aufnahmen angeboten worden. Der Palast weigere sich weiter, die Identität des erpressten Mitglieds der Windsors bekannt zu geben, berichtete BBC. Inoffiziell erfuhr der Sender aus dem Palast, dass es sich bei dem erpressten Adligen „nicht um ein führendes, sondern um ein in der Öffentlichkeit weniger bekanntes Mitglied der Königsfamilie handelt“. „Das ist eine sehr ausgedehnte Familie mit rund 40 Mitgliedern. Wir wissen es nicht, wir werden es nicht wissen, bis der Fall im Dezember vor Gericht kommt, und wir werden es vermutlich nicht einmal dann erfahren, welches Mitglied der Familie es ist“, sagte der frühere Palastsprecher Dickie Arbiter. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben