Welt : Rutschen für den Rekord

Münster - Der Samstag war der ideale Tag für diesen speziellen Weltrekordversuch. Angesichts der derzeitigen Umstände zumindest. Die Tage vorher war gar nicht erst an Schwimmbad zu denken. Und auch die Aussichten für das Wetter der nächsten Tage versprechen keine Besucherrekorde in den Schwimmbecken der Republik. Am Samstag aber versuchten in 24 deutschen Schwimmbädern tausende Badegäste einen neuen Weltrekord im Wasserrutschen aufzustellen. Um es allerdings ins Guinness-Buch der Rekorde zu schaffen, mussten alle Teilnehmer an einem Tag zusammengerechnet mehr als 5782 Kilometer auf der Rutschbahn hinabgleiten. Jeder Teilnehmer durfte dabei mehrmals in die Röhre steigen.

5782 Kilometer sind eine sehr lange Strecke. Auch über ganz Deutschland verteilt. Um deshalb die zur Verfügung stehende Zeit bestens auszunutzen, gingen in immerhin vier Bädern die ersten Rutscher bereits um Mitternacht auf Rutschpartie und Rekordjagd. Enden sollte der Versuch dann am Samstag um 24 Uhr.

Die Veranstalter vom Deutschen Rutschverband (DRV) gaben sich zur Mittagszeit am Samstag optimistisch, die bisherige Bestmarke aus den USA zu knacken. „Wir haben jetzt schon rund 3000 errutschte Kilometer“ sagte Rolf Allerdissen vom Rutschverband nach den ersten zwölf Stunden Dauerrutschen. „Der Rekord ist Deutschland damit so gut wie sicher.“ dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben