Update

Sachsen : Totes Schwein auf Baugelände für Leipziger Moschee abgelegt

Es soll die erste Moschee in Leipzig werden. Bereits nach Bekanntwerden der Pläne wurden Schweineköpfe aufgespießt. Nun lag ein ganzes totes Schwein auf dem Gelände - "Mutti Merkel" stand darauf.

von
Die Moschee soll auf dem hier noch als Grünfläche zu sehenden Gelände gebaut werden. (Leipzig, Aufnahme: November 2013)
Die Moschee soll auf dem hier noch als Grünfläche zu sehenden Gelände gebaut werden. (Leipzig, Aufnahme: November 2013)Foto: Sebastian Willnow/dpa/picture-alliance

Unbekannte haben auf dem Baugelände einer Leipziger Moschee ein totes Schwein abgelegt. Auf dem Tier stand mit roter Farbe „Mutti Merkel“ geschrieben, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Erkennungsmarke des Tieres wurde aus dem linken Ohr entfernt. Entdeckt wurde das Tier am Mittwoch von Fußgängern zwischen Gestrüpp.

Wegen eines vermuteten politisch motivierten Hintergrunds hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen. Ermittelt werde wegen „Beleidigung der Bundeskanzlerin“. Tatverdächtige gebe es derzeit noch nicht, sagte ein Sprecher der Polizei in Leipzig dem Tagesspiegel. "Auch das Wort NPD nehmen wir noch nicht in den Mund." Wegen Hausfriedensbruch werde nicht ermittelt, da es sich um ein offenes Brachgelände handeln würde. "Aufgrund der Umstände" liege es nahe, dass es sich um eine fremdenfeindliche Tat handele.

Holger Mann, SPD-Landesvorstand in Sachsen, sagte: "Das hier Demokratiefeinde am Werk sind, gehört klar ausgesprochen!" Die Aktion sei ein weiterer Tiefpunkt und Beleg für die Verrohung des politischen Klimas. "Der erneute Versuch die islamische Religionsgemeinde zu beleidigen und so den Moscheebau zu verhindern, zeigt auch, dass die Täter in Parallelwelten leben und ihre Handlungen überbewerten", heißt es auf der Website von Mann. "Gläubige Muslime dürfen kein Schweinefleisch essen, alles andere ist ein Mythos und wird den Bau nicht verzögern."

Auch Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) verurteilte den Angriff: "Eine ganze Religionsgemeinschaft zu beleidigen, zu verunglimpfen und zu schmähen ist kleingeistig und verabscheuungswürdig."

Der zuständige Imam der Moschee, Said Ahmad Arif, sagte, die Moschee werde auch trotz des neuesten Anschlags gebaut werden. Er sieht die Aktion nicht als Bedrohung und zeigte sich verwundert, denn schließlich sei es jederzeit möglich, Kontakt mit den Mitgliedern der Ahmadiyya-Gemeinde aufzunehmen und ins Gespräch zu kommen. Der Grundstein für die Moschee soll noch im Sommer diesen Jahres gelegt werden.

Die NPD feiert die Aktion auf Facebook

Der NPD-Kreisverband Leipzig feierte die Meldung auf seinem Facebook-Profil. "Bereits seit 2014 versucht die NPD Sachsen zusammen mit der NPD Leipzig aktiv den Bau mit allen legalen Möglichkeiten zu verhindern, was bisher auch gelang", heißt es dort.

Und weiter mit altertümlichen Vergleichen und in gewohnt schlechter Grammatik: "Jedoch tropften selbst 11.000 Unterschriften gegen den Bau bei der Stadt ab, wie das Wasser an Entenfett. Kein Wunder also das die Bürger von Leipzig selbst handeln, um das Grundstück durch ein Schwein zu verunreinigen und ein Bau damit zu verunmöglichen." Es folgen noch geschmacklosere Kommentare wie "sehr geil" oder "Das arme Ferkel".

Bereits 2013 waren nach dem Bekanntwerden der Baupläne für das islamische Gotteshaus blutige Schweineköpfe aufgespießt und Mülltonnen angezündet worden. Gemäß den muslimischen Speisegesetzen ist der Verzehr von Schweinefleisch verboten. Die Moschee gehört zur Ahmadiyya-Gemeinde und soll im Leipziger Stadtteil Gohlis entstehen. Sie wäre damit das erste muslimische Gotteshaus in Leipzig. (mit epd)

Autor

51 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben