Update

Sachsen und Sachsen-Anhalt : Entwarnung nach Drohmails gegen mehrere Schulen

Ein Unbekannter soll durch Emails mit einem Amoklauf an Schulen gedroht haben. In Leipzig hatten sich Schüler in den Klassenräumen verschanzt.

von
Polizisten stehen in Leipzig vor dem Reclam-Gymnasium. Per E-Mail sind zuvor an mindestens sieben Schulen in Leipzig Drohungen eingegangen.
Polizisten stehen in Leipzig vor dem Reclam-Gymnasium. Per E-Mail sind zuvor an mindestens sieben Schulen in Leipzig Drohungen...Foto: dpa

Offenbar bundesweit haben zahlreiche Schulen wortgleiche Emails mit Gewaltdrohungen erhalten, wie mdr.de am Montag berichtet. Die Drohungen sollen wortgleich sein und vom selben Absender stammen. Laut Polizei sind an mindestens sieben Schulen in Leipzig Drohungen eingetroffen. "Wir nehmen die Sache sehr ernst", sagte eine Polizeisprecherin. Die Polizei sei mit zahlreichen Beamten zu den betroffenen Schulen gefahren. Die "Leipziger Volkszeitung" schreibt, es sei in den Mails ein Amoklauf angedroht worden sein. In der Betreffzeile habe nur das Wort "Opfer" gestanden. Die Straftat soll für zehn Uhr angekündigt worden sein.

In der Neuen Nikolaischule hatten sich Schüler in den Klassenzimmern verbarrikadiert. Laut Schulleiter Heiner Wulfert habe es im Text geheißen, die Schüler sollten ihre Klassenräume nicht verlassen. Im Reclam-Gymnasium hatte die Schulleitung nach Bekanntwerden der Drohungen eine Notfall-Sicherung ausgelöst, bei der alle Schultüren automatisch verschlossen werden. Die Schüler glaubten zunächst, es handele sich um eine Brandschutzübung. Erst durch Meldungen der Medien, die die Schüler und Schülerinnen auf ihren Handys sahen, entstand Panik.

Viele Kinder hielten über ihre Mobiltelefone Kontakt zu ihren Eltern. Wenig später kam auch schon die Entwarnung: "Schulbetrieb läuft wieder an - Polizei zur Sicherheit noch vor Ort", twitterte der MDR. "In Absprache mit der Bildungsagentur wird der Unterricht fortgesetzt. Eltern mit Fragen wenden sich bitte an die jeweilige Schulleitung", schrieb auch die Polizei Sachsen auf Twitter. In einem anderen Tweet heißt es von der Polizei, die Email habe mehrere Schulen im Bundesgebiet erreicht. Man gehe derzeit aber nicht von Ernsthaftigkeit aus. Nachdem die Emails kurz vor neun Uhr am Morgen eingetroffen waren, hatte die Polizei gegen 11.30 Uhr Entwarnung gegeben. Man habe keine Hinweise auf konkrete Gefahr gefunden.

Ähnlich Meldungen über angedrohte Amokläufe gab es am Montag auch aus Magdeburg in Sachsen-Anhalt. Dort sollen unter anderem das Hegel- und das Editha-Gymnasium betroffen sein. Die Schulleitung des Hegel-Gymnasiums entschied, den Unterricht ausfallen zu lassen, wie ein Sprecher der Polizei in Magdeburg sagte. Der Alarm an den Schulen in Magdeburg wurde am Montagmittag wieder aufgehoben.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben