Update

Sachsen : Zweijähriger nach Misshandlungen gestorben

Nach der Misshandlung und dem Tod eines zweijährigen Jungen aus dem sächsischen Plauen steht der Stiefvater des Kleinkindes unter Mordverdacht.

Susann Huster,Christian Wolf

Gegen den 36-jährigen Lebensgefährten der Mutter sei am Donnerstag Haftbefehl erlassen worden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Zwickau, Bernd Sämann. Dem Mann werde vorgeworfen, das Kind in der Nacht zum Dienstag so brutal geschlagen und geschüttelt zu haben, dass es schwerste Kopfverletzungen erlitt und am Mittwoch in einer Spezialklinik in Jena starb. Die Leiche des Jungen soll in den nächsten Tagen obduziert werden.

Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft hat der Mann das Verbrechen an dem Jungen aus niederen Beweggründen begangen. Der 36-Jährige habe gestanden, das Kind geschlagen zu haben, sagte der Sprecher. Seiner Lebenspartnerin habe er jedoch eine erhebliche Mitschuld gegeben.Nach Angaben des Mannes soll auch die Mutter ihr Kind mehrfach massiv geschlagen haben.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Beschuldigten konkret vor, das Kind in jener Nacht mindestens zweimal mit der Hand geschlagen und einmal im Schlafsack derb geschüttelt zu haben. Dabei soll der Kopf des Kindes gegen das Bettgitter geschlagen sein. Der Junge habe durch die Misshandlungen mehrere Hämatome und eine Hirnblutung erlitten.

Mutter wurde seit Jahren betreut

Die 31-jährige Frau habe ausgesagt, dass ihr Lebensgefährte das Kind in der Nacht zweimal geschlagen und einmal geschüttelt habe, weil es nicht schlafen wollte. Beide Aussagen müssten jetzt geprüft werden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die Kindesmutter, die den Notarzt alarmiert hatte, werde nach wie vor beschuldigt. Sie und ihr Lebensgefährte wurden am Mittwoch vorläufig festgenommen. Die Mutter des Jungen wurde nach der Vernehmung am Mittwochabend wieder auf freien Fuß gesetzt, weil gegen sie laut Polizei keine Haftgründe vorlagen. Sie befinde sich jetzt in medizinischer Behandlung.

Die Mutter wurde seit Jahren von einer gerichtlich bestellten Betreuerin unterstützt. Diese habe die Frau seit 2005 in Fragen des täglichen Lebens beraten, sagte die Plauener Sozialamtsleiterin Gabriele Paul. Die generellen Gründe für solche Maßnahmen seien eine geistige Behinderung oder Krankheit der betreffenden Personen. Was im konkreten Fall vorlag, wollte Paul nicht sagen.

Sozialamt: "Extreme Kurzschlusshandlung"

Die Sozialamtsmitarbeiterin habe die Familie zuletzt am 6. Juli zu Hause besucht und die 31-jährige Mutter wegen eines Platzes in einer integrativen Kindereinrichtung beraten, die der Junge ab August wegen seiner Entwicklungsdefizite besuchen sollte. Das Kind habe bei dem Besuch „lebensfroh und nicht eingeschüchtert gewirkt“. Es habe auch keine Anzeichen für eine Überforderung der Mutter oder eine Vernachlässigung des Kindes gegeben. Der Lebensgefährte sei mit in das Gespräch einbezogen worden.
Jugendamtsleiter Berthold Geier sagte, die Tat sei offenbar eine „extreme, auf den Einzelfall bezogene Kurzschlusshandlung“ gewesen.
Solche Krisensituationen seien weder zu verhindern noch vorhersehbar.

Das Paar hatte sich nach Angaben der Polizei vor etwa zwei Monaten im Internet kennengelernt. Der 36-Jährige, der aus Nordrhein-Westfalen stammt, sei vor drei Wochen bei der Frau und ihrem Sohn eingezogen. (ddp)

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben