San Francisco : Frau wirft drei Kinder ins Hafenbecken

Eine offenbar gestörte Frau hat vor den Augen entsetzter Fußgänger drei kleine Kinder von einem Hafenpier in die Bucht von San Francisco geworfen. Eines der Kinder wurde bereits tot geborgen.

San Francisco - Nach den beiden anderen Kindern wurde bislang vergeblich gesucht, sagte Polizeisprecherin Maria Oropeza im US-Fernsehen. Die Frau, vermutlich die Mutter der Kinder, sei offensichtlich gestört gewesen. Die nach Medienberichten 23-Jährige aus Oakland wurde unter Mordverdacht festgenommen. Die Kinder sollen ein, drei und sechs Jahre alt gewesen sein.

Augenzeugen berichteten, die Frau habe die Kinder am Mittwochnachmittag auf den Pier gebracht, dort nackt ausgezogen und eins nach dem anderen ins Wasser geworfen. Niemand habe sie rechtzeitig stoppen können. Augenzeugen riefen sofort die Polizei. Obwohl diese bereits nach vier Minuten eintraf, konnten die Beamten die Kinder nicht retten. Sie suchten die Bucht stundenlang mit Scheinwerfern und Patrouillenbooten ab. Wegen starker Strömungen sei der Einsatz von Tauchern zu gefährlich gewesen, teilte die Polizei mit.

Die Frau ließ sich nach einem Bericht des «San Francisco Chronicle» widerstandslos festnehmen. Stimmen hätten ihr aufgetragen, die Kinder ins Wasser zu werfen. Die junge Frau habe vollkommen ausdruckslos gewirkt, gab einer der Rettungssanitäter an.

Auf dem Pier lagen am späten Abend noch die Kleidungsstücke neben einem Kinderwagen. Eine Frau habe sich noch am Abend gemeldet, die die Sachen erkannt hatte, berichtete die «Los Angeles Times». Ihre Cousine habe drei Kinder in dem angegebenen Alter und sei in San Francisco gewesen. «Sie liebte ihre Kinder, aber machte gerade eine Menge durch», zitierte die Zeitung die Frau. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben