Welt : Sars-Lungenentzündung: Hoffnung durch Test

-

(dpa). Die Weltgesundheitsorganisation WHO setzt große Hoffnung in einen neu entwickelten Test, mit dem das Schwere Akute Atemwegssyndrom (Sars) diagnostiziert werden kann. Die Organisation sprach am Samstag von einem „großen Fortschritt“. Ein mit der Untersuchung der Lungenentzündung beauftragtes Labor entwickelte den Test. Unterdessen wurde die häusliche Quarantäne für Passagiere, die mit den Frankfurter SarsPatienten von New York an den Main geflogen waren, aufgehoben. Die Menschen dürfen sich wieder frei bewegen. Für den neu entwickelten Test wurden Blutproben von sich erholenden Sars-Patienten mit denen gesunder Versuchspersonen abgeglichen. Es sei eine Zellkultur angelegt worden, die mit den Antikörpern der früheren Sars- Patienten erfolgreich zusammengebracht wurde. Nun seien weitere Tests nötig, hieß es bei der WHO. „Dies ist nicht nur etwas Licht am Ende des Tunnels, das ist ein wirklicher Sonnenstrahl“, zitiert die WHO den Virologen Klaus Stöhr. Nach den letzten Statistiken der WHO gibt es derzeit 350 Fälle, bei denen Sars vermutet wird.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben