Saudi-Arabien : Rätselhaftes Massensterben von Kamelen

In Saudi-Arabien sind innerhalb kurzer Zeit tausende Kamele und Dromedare erkrankt oder verendet. Die Ursache ist unklar. Die betroffenen Bauern sind verzweifelt.

070817kamele
Ist das Futter verantwortlich für das Massensterben? -Foto: AFP

RiadEin rätselhaftes Massensterben von Kamelen und Dromedaren gibt Bauern in Saudi-Arabien Rätsel auf. Saudischen Presseberichten zufolge sind in der vergangenen Woche allein in der Region Wadi al Dauasi, 400 Kilometer südlich der Hauptstadt Riad, bis zu 1500 der Tiere verendet. Die Tageszeitung "El Medina" berichtete, 3500 weitere Höckertiere seien erkrankt. Die Ursache der Krankheit sei ungeklärt, hieß es ferner. Einige der Landwirte vermuten, dass die Verfütterung von Kleie anstelle der früher üblichen Gerste für den Tod der Tiere verantwortlich ist. Gerste ist in den vergangenen Monaten teurer geworden.

Die betroffenen Bauern sind verzweifelt. "Die Kamele sind alles, was wir haben. Sie sind für einen Beduinen das Wertvollste, was es gibt. Ihr Wert ist unschätzbar", sagte der Kamelbesitzer Bani ben Saud al Huleifi im südlichen Taif der Zeitung "Okaz". Huleifi verlor demnach schon 18 Tiere. Die Bewohner der von dem Massensterben betroffenen Gebiete verlangen mittlerweile, dass die Behörden die toten Tiere begraben. Sie fürchten, dass die herumliegenden Tierkadaver die Umwelt verschmutzen.

Der saudische König Abdallah hat gestern angeordnet, dass die betroffenen Eigentümer entschädigt werden. Die Tageszeitung "Al Watan" berichtete unter Berufung auf amtliche Quellen, für jedes tote Kamel sollten 4000 Rial (etwa 750 Euro) gezahlt werden. Die Eigentümer finden diese Entschädigung zu niedrig. (mit AFP)