Welt : Schluss nach einem Jahr

Lena wirbt künftig nicht mehr für den Opel Corsa

von
Eine Ex-Beziehung? Foto: Adam Opel GmbH
Eine Ex-Beziehung? Foto: Adam Opel GmbHFoto: pa/obs/Adam Opel GmbH

Berlin - Nach nur einem Jahr Zusammenarbeit trennt sich Opel wieder von Lena Meyer-Landrut als „Markenbotschafterin“. Das bestätigte der Automobilhersteller am Dienstag auf Anfrage. „Der aktuelle Vertrag mit Lena Meyer-Landrut läuft Ende dieses Jahres aus“, sagte ein Unternehmenssprecher. Die Partnerschaft zwischen Opel und der Sängerin Meyer-Landrut, die sich als Künstlerin schlicht Lena nennt, sei aber der richtige Schritt zur richtigen Zeit gewesen. Das Online-Portal der Süddeutschen Zeitung zitiert Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke allerdings mit der Aussage: „Irgendwann ist es auch gut“. Lenas Einsatz habe Opel bei der Vermarktung des neuen Corsa sehr geholfen. Man könnte das aber nicht „überstrapazieren“.

Im Spätsommer 2010 hatte das noch ganz anders geklungen. Damals machte Opel die Gewinnerin des Eurovision Song Contest von 2010 zur Markenbotschafterin für die Kleinwagenreihe Corsa. Der damalige Opel-Chef Nick Reilly hatte gesagt, Lena sei „wundervoll, unprätentiös, ehrlich, kommt bei den Leuten an und ist ein frisches Gesicht“. So wolle Opel auch wieder sein. Für Opel ging es damals darum, vom Erfolg Lenas zu profitieren. Die Traditionsmarke, die zum amerikanischen Autokonzern GM gehört, hat seit Jahren große Probleme, ihre Autos an junge Leute zu verkaufen.

Konzernchef Stracke, der erst seit April dieses Jahres im Amt ist, schätzt die Lage inzwischen offenbar anders ein: „Nach ihrem zehnten Platz beim Eurovision Song Contest im Mai hat sie sich ja eine mehrwöchige Auszeit genommen, deshalb ist es zuletzt etwas ruhig um sie geworden.“ Lena war beim diesjährigen Musikwettbewerb in Düsseldorf erneut angetreten. Ihr Entdecker und Förderer, der Fernsehentertainer und Musikproduzent Stefan Raab, hatte kurz nach Lenas Sieg in Oslo die Mission Titelverteidigung ausgerufen. Nach dem zehnten Platz war Lena nur noch selten in der Öffentlichkeit zu sehen. Ob die Opel-Entscheidung mit Lenas Abtauchen aus der Öffentlichkeit zu tun hat, wollte der Konzern nicht kommentieren. Auch bei Lenas Management Brainpool will man davon nichts wissen. „Der Fokus bei der Zusammenarbeit lag vor allem auf der Einführung des neuen Opel Corsa. Diese Mission wurde erfolgreich abgeschlossen“, sagte eine Sprecherin dem Tagesspiegel. Opel ist an einer weiteren Zusammenarbeit aber interessiert. Die Gespräche liefen, „ob und wie Lena auch in Zukunft der Marke nahestehen könnte“, sagte ein Unternehmenssprecher. Marc Etzold

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben