Schraubenzieherangriff : Künstlicher Darmausgang rettet Rentner das Leben

Ein Rentner wurde in Köln Opfer eines Überfalls. Hätte er keinen künstlichen Darmausgang, wer weiß, ob er noch am Leben wäre. So kam er mit einem Schrecken davon.

Sein künstlicher Darmausgang hat einen 66 Jahre alten Kölner vor den gefährlichen Folgen einer Schraubenzieher-Attacke bewahrt. Wie die Polizei mitteilte, waren dem Mann am Freitag auf der Straße drei junge Männer aufgefallen. Sie interessierten sich verdächtig für geparkte Autos. Als der Rentner das Trio ansprach, drehte sich einer der Verdächtigen um und stach unvermittelt mit einem Schraubenzieher zu. Das Werkzeug durchdrang die Kleidung des 66-Jährigen und blieb mit der Spitze im Kunststoff seines künstlichen Darmausgangs stecken.

Während die Täter flohen, suchte der Mann ein nahegelegenes Krankenhaus auf. Nach Auskunft der Ärzte hat der 66-Jährige die Attacke nahezu unbeschadet überstanden. An anderer Stelle am Bauch hätte der Stich wahrscheinlich schwere Verletzungen zur Folge gehabt. (sgo/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben