Welt : Schüsse in der Anwaltskanzlei – drei Tote

In Overath bei Köln hat ein Unbekannter das Feuer eröffnet und ist geflüchtet – seine Motive sind völlig unklar

Malte Ewert[Axel Spilcker],Katrin Voss[Overa]

Um 16 Uhr 15 hallen Schüsse über die Straße. Nachbarn rufen die Polizei. Die Beamten machen einen grausigen Fund. In einer Wohnung, die zu einer Anwaltskanzlei gehört, liegen – gefesselt und erschossen – zwei Frauen und ein Mann. Es ist das schlimmste Verbrechen, das die Kleinstadt Overath bei Köln in den letzten Jahrzehnten erlebt hat. Der Täter soll ruhigen Schrittes das Haus verlassen haben. Er ging einfach fort, ohne dass ihn einer der Nachbarn aufhielt, die noch am späten Abend unter Schock zu stehen scheinen. Der Mann hat ein auffallend schlechtes Gebiss. Es soll sich um einen Deutschen handeln. Der getötete Mann ist der 61-jährige Rechtsanwalt Hartmut N. Vermutlich sind die beiden erschossenen Frauen Mitarbeiterinnen. Eine ist offenbar seine Ehefrau Mechthild, die genauso wie die älteste Tochter Alja in der Kanzlei angestellt war. Sie soll die Kanzlei fluchtartig verlassen haben. Den eintreffenden Beamten habe sie zugerufen: „Da sind noch meine Eltern drin." Eine Freundin des Anwaltes sagte am Abend, es könne sich um einen verärgerten Mandanten handeln. Der Anwalt hatte sich auf Scheidungssachen und Sozialhilfefälle spezialisiert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar