Schüsse in psychiatrischer Klinik : Zwei Tote bei Schießerei in Pittsburgh

Drama im US-Bundesstaat Pennsylvania: In einer psychiatrischen Klinik sind am Donnerstag zwei Menschen bei einer Schießerei getötet worden. Auch der Täter kam ums Leben. Die Hintergründe des Vorfalls sind noch unklar.

Rettungskräfte tragen eines der Opfer aus dem Klinikgebäude.
Rettungskräfte tragen eines der Opfer aus dem Klinikgebäude.Foto: dapd

Bei einer Schießerei in einer psychiatrischen Klinik bei Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania sind nach Angaben des Personals und der Polizei zwei Menschen getötet worden, darunter auch der mutmaßliche Schütze selbst. Demnach wurden bei dem Vorfall am Donnerstag auch sieben Menschen verletzt. Die Motive des Täters waren zunächst unklar.

Nach Angaben des Bürgermeisters von Pittsburgh, Luke Ravenstahl, kam der Mann durch den Haupteingang in das Krankenhaus der Universität Pittsburgh und eröffnete dort im ersten Stock das Feuer. Sicherheitskräfte und schwer bewaffnete Spezialteams seien herbeigeeilt und hätten sich ihrerseits eine Schießerei mit dem Täter geliefert. Ob dieser schließlich durch eine Polizeikugel starb oder sich das Leben nahm, blieb zunächst ebenso unklar wie die Identität des zweiten Toten.

Das Klinikgelände wurde den Angaben zufolge abgeriegelt und die Ermittlungen dauerten an. Vier der sieben Verletzten, unter denen sich auch ein Polizist befindet, mussten operiert werden. Es sei aber niemand in Lebensgefahr, teilte die Klinik mit. Das Krankenhaus widersprach zudem auf Twitter verbreiteten Gerüchten, es habe am Tatort eine Geiselnahme gegeben.

(AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben