Schwedens neues Geld : Astrid Lindgren ziert 20-Kronen-Schein

Schweden tauscht sein Bargeld aus – auch damit es nicht aus der Gesellschaft verschwindet.

Karin Häggmark
Die neuen schwedischen Kronen-Scheine
Die neuen schwedischen Kronen-ScheineFoto: Schwedische Reichsbank

Nils Holgersson fliegt nicht mehr. Der lilafarbene 20-Kronen-Schein, den er gemeinsam mit seiner Schöpferin Selma Lagerlöf zierte, fällt der größten Geldtauschaktion in Schwedens Geschichte zum Opfer. Bis zum Sommer 2017 will die Nationalbank nicht weniger als 335 Millionen Scheine und 1,9 Milliarden Münzen auswechseln. Den Auftakt machen die Scheine. „Sie waren einfach zu alt“, erklärte Zentralbankchef Stefan Ingves Anfang Oktober bei der Präsentation der neuen, fälschungssichereren Noten in Stockholm.

Neue Farbe und mehr Sicherheit

„Der Euro, der Dollar und das Pfund haben ihre Sicherheit erhöht“, sagt Marten Gorner, Experte bei der Nationalbank im Schwedischen Rundfunk. „Da müssen wir mitziehen, sonst wird die Krone attraktiv für Fälscher.“ Geändert hat sich neben den Sicherheitsmerkmalen vor allem das Aussehen. „Unsere Scheine sind weltweit die schönsten – ganz objektiv gesehen“, verkündete Christina Wejshammar, Leiterin der Bargeldabteilung bei der schwedischen Nationalbank, in einem für schwedische Amtspersonen eher ungewöhnlichen Anflug von Humor. Kleiner, reißfester und vor allem bunter sind sie jedenfalls und damit den Euro-Noten sehr ähnlich.

Spezifisch schwedisch sind jedoch die abgebildeten Persönlichkeiten. Es handele sich, so die Nationalbank, um Menschen, die für Schweden große kulturelle Leistungen erbracht hätten und im 20. Jahrhundert lebten. Die Wahl fiel auf Astrid Lindgren (20-Kronen-Schein), Greta Garbo (100-Kronen), die Sopranistin Birgit Nilsson (500 Kronen), den Sänger und Dichter Evert Taube (50 Kronen), den Filmregisseur Ingmar Bergman (200 Kronen), sowie den ehemaligen UN-Generalsekretär und Friedensnobelpreisträger Dag Hammarskjöld (1000 Kronen).

Kritik gibt es trotzdem

Drei Frauen, drei Männer. So weit, so gerecht. Doch warum – so empörten sich einige in den sozialen Medien - ist Lindgren auf dem billigsten Schein abgebildet und ein Mann auf dem teuersten? Weil Kinder mit diesem Schein, der umgerechnet gut zwei Euro wert ist, wohl am meisten Kontakt haben, konterte die Schwedische Nationalbank.

Zwar vermissten einige Schweden Ex-Ministerpräsidenten Olof Palme und Zlatan-Ibrahimovic-Fans hätten gerne den Fußballsuperstar auf einem Geldschein gesehen – richtigen Krach gab es jedoch nur bei Birgit Nilsson. Der Kulturchef von Schwedens größter Tageszeitung Dagens Nyheter verwies auf antisemitische Äußerungen in der Autobiografie des Opernstars. Sängerkollegin Malena Ernman empörte sich hingegen über die Abbildung Nilssons als Brünnhilde in der Wagneroper „Die Walküre“, die sie unverdienterweise in die Nähe „eines der weltweit einflussreichsten Antisemiten“ bringe.

Insgesamt hält sich die Kritik bislang jedoch in Grenzen. Es wird allerdings auch noch knapp zwei Jahre dauern, bis sämtliche neue Noten im Umlauf sind. Umgerechnet rund 16 Millionen Euro kostet die Tauschaktion in einem Land, das die bargeldlose Gesellschaft anstrebt und weltweit zu deren Vorreitern gehört. Vier von fünf Einkäufen tätigen die Schweden digital, sogar der Kaugummi wird per Karte oder Handy bezahlt. Deutsche Touristen verzweifeln jeden Sommer am bargeldlosen Zahlsystem in den Stockholmer Bussen. Doch ganz ohne Bargeld geht es noch nicht.

„Bargeld ist heutzutage die einzige Bezahlform, die immer funktioniert“, sagt Niklas Arvidsson, Dozent in Industrieller Dynamik an der Königlich Technischen Hochschule in Stockholm. Viele Schweden, allen voran die älteren unter ihnen, betrachten Bargeld zudem als eine Art Menschenrecht. „Natürlich bin ich neugierig auf die neuen Scheine“, erklärte Peter Sikström, Generalsekretär des Schwedischen Seniorenverbandes SPF, bei deren Präsentation. „Doch in erster Linie ist das hier eine symbolische Handlung“, sagte Sikström, „es ist wichtig, dass das Bargeld nicht aus unserer Gesellschaft verschwindet.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben