Schwere Ermittlungspannen : Hätte Mord an Lena verhindert werden können?

Bereits im November hatte sich der Tatverdächtige im Mordfall der elfjährigen Lena aufgrund seiner pädophilen Neigungen selbst bei der Polizei angezeigt. Die Polizeidirektion Osnabrück ermittelt jetzt intern - gegen mehr als einen Beamten.

Die Polizei hatte schwere Ermittlungsfehler zugegeben - der Täter war vor Wochen selbst bei der Polizei.
Die Polizei hatte schwere Ermittlungsfehler zugegeben - der Täter war vor Wochen selbst bei der Polizei.Foto: dapd

Bei früheren Ermittlungen gegen den Tatverdächtigen im Emder Mädchenmordfall hat es eine schwere Panne gegeben. Bereits im vergangenen November habe sich der 18-Jährige wegen Besitzes von kinderpornografischem Material selbst angezeigt, sagte der stellvertretende Osnabrücker Polizeichef, Friedo de Vries, am Dienstag. Der Tatverdächtige habe dabei angegeben, dass er seine Neigung aktiv bekämpfen wolle und sich bereits in Betreuung befinde.

Nach dieser Selbstanzeige sei am 30. Dezember ein richterlicher Durchsuchungsbeschluss ergangen, der jedoch nicht umgesetzt worden sei, sagte de Vries. Die Umstände dieser Panne müssten jetzt mit polizeiinternen Ermittlungen aufgeklärt werden. Über mögliche Konsequenzen innerhalb der Polizei könne noch nichts gesagt werden, sagte de Vries. Das interne Verfahren laufe erst seit Dienstag. Polizeisprecher Andreas Wieck sagte, bei den Ermittlungen innerhalb der Polizei gehe es nicht darum, mehr Öl ins Feuer zu gießen. Es werde nicht nur gegen einen Beamten ermittelt.

Mord an einem 11-jährigen Mädchen
Am 20. August 2012 hatte vor dem Landgericht Aurich in Niedersachsen der Prozess gegen den 18-Jährigen begonnen, der die elfjährige Lena aus Emden vergewaltigt und ermordet haben soll.Weitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: dapd
20.08.2012 11:30Am 20. August 2012 hatte vor dem Landgericht Aurich in Niedersachsen der Prozess gegen den 18-Jährigen begonnen, der die...

Am vergangenen Wochenende hatte der 18-Jährige die Tötung der elfjährigen Lena gestanden. Er sitzt wegen des Verdachts auf Mordverdacht in Untersuchungshaft. In der Wohnung des Tatverdächtigen sollen Gegenstände vom Tatort im Fall Lena und vom Tatort einer versuchten Vergewaltigung im November 2011 beschlagnahmt worden sein.

Der 18-Jährige habe außerdem drei Einbrüche gestanden. Die Staatsanwaltschaft beauftragte einen psychiatrischen Sachverständigen zur Begutachtung des Beschuldigten. An diesem Mittwoch sollen Polizeitaucher nach Beweismitteln in den städtischen Wallanlagen in Emden suchen, wie Staatsanwaltschaft und Polizei ankündigten. Zur Tatwaffe machte die Polizei keine Angaben.

Im Emder Mordfall war vergangene Woche zunächst ein 17-Jähriger in Verdacht geraten. Erst nach einigen Tagen stellte sich heraus, dass der inzwischen Volljährige nichts mit dem Mord zu tun hatte.

39 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben