Schwere Last : Spanien: Esel stirbt nach Ritt auf Weihnachtsmarkt

Spanische Tierschützer sind empört über den Tod eines Esels. Ein korpulenter Mann soll zuvor auf dem Tier geritten sein. Unter der Last brach Esel "Platero" zusammen.

Esel sind Lastentiere. Aber auch da gibt es Grenzen.
Esel sind Lastentiere. Aber auch da gibt es Grenzen.Foto: dpa

Berichte über den Tod eines kleines Esels auf einem Weihnachtsmarkt in Südspanien haben Proteste von Tierschützern ausgelöst. Das Tier namens Platero starb, nachdem ein korpulenter Mann auf ihm geritten war. Die genaue Todesursache war zunächst unklar. Der fünf Monate alte Esel gehörte in der Kleinstadt Lucena in der Provinz Córdoba zu einer Weihnachtskrippe, die die Stadtverwaltung vor dem Rathaus aufgebaut hatte.

Der schwergewichtige Mann kletterte nach Medienberichten vom Mittwoch in der vorigen Woche über das Gatter und stieg auf das Tier. Als Platero sich später nicht mehr auf den Beinen halten konnte, alarmierten Bürger einen Tierarzt, der den Esel in eine Klinik bringen ließ. Dort verendete das Tier am Sonntag. Die Stadtverwaltung kündigte an, sie werde rechtliche Schritte gegen den Mann einleiten, sollten Tierärzte bescheinigten, dass der Esel an den Folgen des Ritts gestorben sei. (AFP)

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben