Welt : Schweres Busunglück

Ein Toter bei Goslar – Gefahr durch Gasbetrieb

Bad Harzburg - Bei einem schweren Busunglück nahe Goslar sind am Donnerstag ein Mensch getötet und zehn weitere zum Teil lebensgefährlich verletzt worden. Zwei gasbetriebene Linienbusse waren am frühen Morgen auf einer Landstraße zwischen Bad Harzburg und Eckertal frontal zusammengestoßen. Ein 40 Jahre alter Busfahrer starb in den Trümmern. Der zweite, ein 33 Jahre alter Fahrer, wurde mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus geflogen. Die Unfallursache ist noch unklar.

Da beide Busse mit Gas betrieben waren, habe nach dem Zusammenstoß vorübergehend die Gefahr einer Explosion bestanden, sagte ein Polizeisprecher. Der Feuerwehr sei es jedoch schnell gelungen, die Tanks, aus denen Gas strömte, zu verriegeln.

Einer der neun überwiegend älteren Fahrgäste schwebte am Nachmittag noch in Lebensgefahr. Die anderen acht Passagiere wurden leichter verletzt. Warum der 33 Jahre alte Fahrer auf der gut ausgebauten Landstraße in den Gegenverkehr geriet, ist noch unklar. Die Straße war zum Unfallzeitpunkt trocken und es herrschte gute Sicht. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben