SCHWIERIGE ORIENTIERUNG : Sichtflug in der Nacht fast unmöglich

Über die Absturzursache des Airbus herrscht weiter Unklarheit. Nach Angaben des staatlichen Wetterdienstes Météo France hat es zwar am frühen Pfingstmontag über dem Atlantik ein Unwetter gegeben. Doch dessen Stärke sei für die Jahreszeit nicht außergewöhnlich gewesen. Die Theorie, wonach allein Blitzschläge und extreme Windböen das Flugzeug zum Absturz brachten, erscheint immer unwahrscheinlicher. Ob die Maschine überhaupt in das Gewitter hineinflog und vom Blitz getroffen wurde, bleibt weiter offen. „Ich habe nie erlebt, dass ein Blitzschlag zum Ausfall einzelner Geräte geführt hat, geschweige denn ganzer Bordsysteme“, sagt Dirk Pulver von der Deutschen Flugsicherung, der jahrelang als Flugkapitän gearbeitet hat. „Völlig ausschließen kann man das trotzdem nicht.“ In diesem Fall hätte die Crew ein großes Problem gehabt. Denn gerade auf einem Nachtflug helfen die Instrumente, das Flugzeug auf Kurs zu halten, sagt Pulver. „Wenn es draußen stockdunkel ist und man keine Orientierungspunkte findet, ist ein Sichtflug nahezu unmöglich.“ nes

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben