Welt : Schwulen-Filmfest in St. Petersburg verboten

Ljubow Rumjanzewa

St. Petersburg - Das Scheitern des ersten russischen schwulen Filmfestivals in St. Petersburg geht auf ein Verbot durch die örtliche Feuerwehr zurück. Wie jetzt bekannt wurde, gab die Feuerwehr „Sicherheitsbedenken“ an. Das Filmfestival „Bok o bok” („Seite an Seite”) wollte internationale Filme mit schwulen Themen zeigen. Die Veranstaltung sollte letzte Woche gleichzeitig mit dem deutsch-russischen Forum „Petersburger Dialog” stattfinden. Während sich Dmitrij Medwedjew und Angela Merkel in der Residenz des Präsidenten im Konstantinowskij-Palast trafen, fanden sich Organisatoren und Gäste des schwulen Filmfestivals vor geschlossenen Türen der Filmsäle wieder. „Die Feuerinspektion kam plötzlich am Tag der Eröffnung“, sagt Irina Sergeewa, eine der Organisatorinnen des Festivals. „Sie kam mit der Polizei. Die Inspektion hat zwei Clubs geprüft, wo unsere Filme gezeigt werden sollen – Sotschi und The Place. Beide Clubs sind geschlossen.“ Die Veranstalter glauben, dass die Stadt die Veranstaltung aus politischen Gründen verhindern wollte. Das Kinozentrum „Pik“ hatte bereits zuvor den Vertrag mit dem Festival ohne Erklärungen gekündigt. Das Muster des Verbots ähnelt einem Vorgang in der polnischen Hauptstadt Warschau, wo ein schwules Filmfestival ebenfalls von der Feuerwehr verhindert wurde. Ljubow Rumjanzewa

0 Kommentare

Neuester Kommentar