Welt : „Second Life“ bekommt Gesetze

München - Das Internetspiel „Second Life“ soll ein Filtersystem bekommen. „Damit soll jede Regierung selbst regeln können, welchen Gesetzen ihre Bürger in ,Second Life‘ unterliegen“, sagte „Second Life“-Entwickler Philip Rosedale dem Magazin „Focus“. So könnten Länder genaue Altersbeschränkungen festlegen und überprüfen können. Auf diese Weise will Linden Lab, die Firma hinter „Second Life“, Regelverstöße von Nutzern erschweren. Die Internet-Plattform war in den vergangenen Monaten unter anderem als Schauplatz für Kinderpornografie in die Kritik geraten.

Über das wirtschaftliche Potenzial des Projektes sagte Rosedale, er könne die Erwartungen von Wirtschaft und Werbung nicht nachvollziehen: „,Second Life‘ ist ökonomisch total überbewertet.“ dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar