"Second Life" : "Das Internet hat einen Kater"

US-Schriftsteller Neal Stephenson hält 3D-Internet-Welten wie "Second Life" für überschätzt: "Wenn ich auf meinem Totenbett liege, werde ich kaum sagen: Ich wünschte, ich hätte mehr Zeit damit verbracht, auf meinem Arsch zu sitzen und auf Pixel zu starren."

Hamburg - Die virtuelle Welt "Second Life" habe er noch nicht besucht und habe auch keine Eile, sagte der Schriftsteller und Erfinder des Begriffs des Avatars in einem Interview der "Netzeitung". "Ein räumliches Internet ist eine interessante Idee", sagte Stephenson. Es gebe aber andere spannende Möglichkeiten, seine Lebenszeit zu nutzen.

Stephenson gilt als wichtigster Vertreter des so genannten Cyberpunk. In seinem 1991 erschienenen Science-Fiction-Roman "Snow Crash" prägte er die Vorstellung eines dreidimensionalen Internets, das so genannte Metaversum, sowie den Begriff des Avatars. Das aus dem Sanskrit entlehnte Wort bezeichnet einen künstlichen Stellvertreter, mit dessen Hilfe man sich durch dreidimensionale virtuelle Welten bewegen kann.

"Zu viel Mist da draußen"

Dreidimensionale Ansichten im Internet sind nach Meinung des Kultautors in vielen Fällen überhaupt nicht sinnvoll. "Die meisten Inhalte des Internets basieren auf Dokumenten wie Texten, Fotos, Videos und Audio. Die sind extrem benutzerfreundlich, so wie sie sind." Eine 3-D-Landschaft böte sich allenfalls für soziale Interaktion im Netz und die Darstellung von Waren an. Für die Zukunft des Internet wünscht sich Stephenson eher bessere Filtermöglichkeiten. "Ich denke, das Internet hat einen Kater. Es gibt zu viel Mist da draußen, zu viel Gift im System, der gefiltert und entsorgt werden müsste." (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben