Second Life : Staatsanwaltschaft hat Spur von Kinderpornograf

Nach der Verbreitung von "Kinderpornografie" in der virtuellen Internet-Welt "Second Life" hat die Staatsanwaltschaft Halle den mutmaßlichen Täter ausfindig gemacht.

Halle - "Wir haben einen Namen und damit eine Spur", sagte Oberstaatsanwalt Peter Vogt von der Zentralstelle gegen Kinderpornografie bei der Staatsanwaltschaft. Die Akte werde an die zuständige Staatsanwaltschaft weitergeleitet.

Zum Wohnort des Verdächtigen wollte sich Vogt nicht äußern. Das ARD-Magazin "Report Mainz" hatte den Fall aufgedeckt. Laut Vogt sind sechs bis sieben Fotos eindeutig kinderpornografisch. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben