Welt : Seebeben lässt Rhodos erzittern

Athen - Ein starkes Seebeben hat am Dienstag die griechische Urlauberinsel Rhodos erschüttert. Dabei starb nach Behördenangaben eine Frau, als sie aus ihrem Haus flüchten wollte. Die 56-Jährige sei die Treppen heruntergestürzt. Fernsehberichten zufolge hielt sie zum Zeitpunkt des Unglücks ihre zweijährige Enkelin in den Armen. Das Mädchen sei aber unverletzt geblieben. Überall auf der auch von vielen Deutschen besuchten Insel erzitterten Häuser, Hotelgäste mussten ihre Unterkünfte verlassen. Ausläufer des Bebens waren bis nach Kreta zu spüren. Das Beben der Stärke 6,3 ereignete sich am Morgen um 6.26 Uhr (5. 26 Uhr MESZ). Sein Epizentrum lag etwa 450 Kilometer südöstlich von Athen vor der Südküste von Rhodos. Unter anderem musste laut Fernsehberichten ein Hotel in dem Dorf Neochori evakuiert werden, in dem nach dem Beben Risse an Wänden entdeckt wurden. Die Behörden gaben schnell nach dem Erdstoß Entwarnung. „Ich glaube nicht, dass es noch Nachbeben geben wird“, sagte der Vizebürgermeister der Stadt Rhodos, Yiannis Yiannakidis. Griechenland ist das europäische Land mit den meisten Erdbeben. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben