Welt : Selbstmord aus 700 Meter Höhe: Niemand merkte etwas

Eine Niederländerin ist in den USA aus einem fliegenden Flugzeug gestürzt, ohne dass der Pilot oder die Passagiere es merkten. Die Frau, die zuvor sechs Jahre lang in Deutschland gelebt hatte, beging offenbar Selbstmord. Sie sei äußert depressiv gewesen. Die Leiche der 31-Jährigen wurde auf einem Feld in der Nähe der kalifornischen Stadt Sacramento gefunden. Die Frau war, wie berichtet, aus etwa 700 Meter Höhe aus der Maschine gestürzt. Den Angaben nach hatten zwei Passagiere bemerkt, dass die Frau aus der offenen Tür hing. Einer versuchte vergeblich, sie zurückzureißen. Offenbar waren die beiden Passagiere so geschockt, dass sie zunächst niemandem etwas erzählten. Die anderen drei Insassen hatten nach eigenen Angaben nur ein zischendes Geräusch gehört. Erst als die Maschine landete, berichteten die Zeugen von dem Vorfall. Der Pilot hatte bereits kurz nach dem Start bemerkt, dass die hintere Tür nicht fest verschlossen war. Er entschloss sich zu einer Notlandung in Sacramento und überprüfte die Tür. Dann hob er wieder ab. Kurz darauf leuchtete die Warnleuchte für die Tür wieder auf. Der Co-Pilot ging in die Kabine, entdeckte die offene Tür und schloss sie wieder. Er bemerkte nicht, dass jemand fehlte.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben