• Selbstmord nach Scherzanruf: Tausende nehmen in Indien Abschied von Krankenschwester

Selbstmord nach Scherzanruf : Tausende nehmen in Indien Abschied von Krankenschwester

Allein in der Kirche von Jacintha Saldanhas Heimatort Shirva versammelten sich am Montag etwa 2000 Gläubige. Die Krankenschwester im Krankenhaus der schwangeren Kate hatte sich nach einem Scherzanruf das Leben genommen.

Tausende Menschen haben in Indien Abschied von der Krankenschwester genommen, die sich nach einem Telefonscherz zu der britischen Herzogin Kate das Leben genommen hatte. Prinz Williams Ehefrau Kate trat derweil erstmals seit ihrem Klinikaufenthalt und dem tragischen Tod Saldanhas wieder öffentlich auf.

Der von Gesang begleiteten Trauerfeier im südwestlichen Bundesstaat Karnataka wohnten auch Saldanhas Ehemann Benedict Barboza und ihre Kinder Lisha und Junal bei. Alle drei hatten bereits bei einem Gottesdienst in London am Wochenende bewegende Worte des Abschieds gefunden. „Wir sind am Ende unserer Kräfte, da ist eine unfüllbare Leere in unserem Leben“, sagten die 14-jährige Lisha und der 16-jährige Junal in einer gemeinsamen Ansprache.

In Shirva wurde der mit Blumen übersäte Sarg der 46-Jährigen nach der Trauerfeier auf dem Friedhof der Kirche beigesetzt. Einige Anwohner sagten, sie identifizierten sich mit der Familie, da viele Menschen aus der Region wie Saldanha nach Großbritannien oder die Golfstaaten gingen, um dort Geld zu verdienen. „Dies ist ein trauriger Moment. Nichts sonst, nur Trauer“, sagte der Informatiker M. Menezes, der sonst am Golf arbeitet.

Saldanha hatte vor zwei Wochen in ihrer Klinik in London den Scherzanruf eines australischen Radiosenders entgegengenommen. Die Moderatoren gaben sich als Königin Elizabeth II. und Prinz Charles aus und erkundigten sich nach dem Zustand von Prinz Williams Ehefrau Kate, die in dem Krankenhaus gerade wegen Schwangerschaftsbeschwerden behandelt wurde. Die Pflegerin stellte den Anruf zu einer Kollegin durch, die entgegen den Vorschriften Auskunft gab. Drei Tage später erhängte sich Saldanha.

Am Sonntagabend trat Kate erstmals seit ihrem Klinikaufenthalt wieder öffentlich auf. Bei der Gala der britischen Sportler des Jahres überreichte die 30-Jährige mehrere Preise, hielt jedoch keine Ansprache. In einem bodenlangen grünen Kleid zeichnete Kate unter anderen den Olympia-Cheforganisator Sebastian Coe und den „Radhelden“ Bradley Wiggins aus. Kate, Prinz William und dessen Bruder Harry waren im Sommer offizielle Botschafter der Olympischen Spiele in London.(AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben