Sex und Politik : Warum stützt Huma Abedin ihren Mann Anthony Weiner?

Anthony Weiner, demokratischer Bürgermeisterkandidat von New York, hatte schon wieder Nacktfotos von sich an fremde Frauen verschickt. Wie in anderen Fällen von Sex und Politik hält seine Frau Huma Abedin zu ihm, obwohl er das nicht verdient.

von
Sex und Politik: Anthony Wiener und Huma Abedin.
Sex und Politik: Anthony Wiener und Huma Abedin.Foto: REUTERS

Es ist ein alter Country-Schlager – und amerikanische Frauen nehmen den Titel von Tammy Wynette offenbar bis heute ernst: „Stand by your man“, steh zu deinem Mann. Wie Huma Abedin, die 36-jährige Ehefrau des New Yorker Bürgermeisterkandidaten Anthony Weiner. Als in dieser Woche neue Enthüllungen über ihren Mann ans Licht kamen, der auch nach seinem ersten Sex-Skandal weiter als ungezügelter Exhibitionist durch das Internet zog, stand Abedin medienwirksam an seiner Seite. „Ich habe ihm verziehen, ich glaube an ihn“, sagte Huma Abedin vor der Presse. Die Botschaft an die New Yorker: Ihr könnt ihn wählen, er wird ein guter Bürgermeister sein.

Das glauben mittlerweile immer weniger Wähler. In ersten Umfragen nach den Enthüllungen stürzt Anthony Weiner von 27 Prozent auf 18 Prozent der Stimmen, nur noch 30 Prozent der Wähler haben überhaupt eine positive Meinung von ihm. Vor einer Woche waren es noch 55 Prozent.

Viele New Yorker waren zuvor bereit gewesen, Weiner eine zweite Chance zu geben. Dass er während seiner Zeit als Kongressabgeordneter Sexnachrichten und Nacktbilder von sich an fremde Frauen schickte, täuschte nicht darüber hinweg, dass er sich als Politiker bewährt hatte. Viele mochten die kämpferische Art dieses Demokraten. Nach zwölf Jahren unter der Regie des Multimilliardärs Michael Bloomberg ist die Kluft zwischen Arm und Reich in New York gewaltig – von Anthony Weiner, dem Kämpfer für die Mittelschicht, erhoffte man sich einen Aufschwung nicht nur für die, die es eh schon geschafft haben.

Sex und Politik: Anthony Weiner bittet erneut um eine zweite Chance, es ist also die dritte

Jetzt stellt sich heraus: Der Mann hat nicht nur einmal einen großen Fehler begangen, sondern ständig. Regelmäßiges „sexting“ mit bis zu zehn Frauen, sein eigener „Wiener“ auf zahlreichen Fotos verschickt. „Wiener“ – so spricht man nicht nur seinen Namen aus, es ist im Amerikanischen auch der umgangssprachliche Ausdruck für Penis; dazu Sex-Fantasien in Dialogen, die nicht druckfähig sind.

Das Schlimmste aber ist: Unter dem albernen Decknamen „Carlos Danger“ war Weiner noch lange aktiv, nachdem er um eine zweite Chance gebeten hatte. „Ich fühle mich wie ein neuer Mensch“, sagte er, die strahlende Huma Abedin an seiner Seite, auf dem Schoß Baby Jordan, sechs Monate alt. Das Foto stand für eine heile Familienwelt. Heute steht es für einen Betrug. Weil er trotz Beteuerungen einfach weitermachte mit seinen Sex-Fotos. Jetzt will er wieder eine zweite Chance haben. Im Grunde ist es die dritte. So einen wollen die New Yorker nicht als Bürgermeister. So einen wollen die meisten Frauen nicht als Ehemann.

Anthony Weiner musste wegen Sex-Fotos von sich schon einmal zurücktreten

Doch Huma Abedin steht zu ihrem Mann. Wie schon vor ihr Silda Spitzer, Elizabeth Edwards, Hillary Clinton und Suzanne Craig. Letztere ist bis heute mit Larry Craig verheiratet, einem republikanischen Senator aus Idaho. Der gehörte im Senat 18 Jahre lang zu den konservativsten Stimmen, wetterte vor allem gegen Schwule. Im Juni 2007 wurde er am Flughafen von Minneapolis-St. Paul verhaftet, nachdem er auf der Herrentoilette Kontakt mit einem Undercover-Polizisten gesucht hatte. Craig stritt alle Vorwürfe ab, musste letztlich auf Druck aus der eigenen Partei doch zurücktreten. Bis zuletzt stand seine Frau an seiner Seite, bei jeder Pressekonferenz.

Hillary und Bill Clinton.
Hillary und Bill Clinton.Reuters

Es kann vermutet werden, dass Suzanne Craig den alten Schlager wirklich lebt. Tammy Wynettes „Stand by your man“ erschien 1968 und verursachte gleich Aufregung. Es war der Beginn der Frauenbewegung in Amerika. Ein Song über das brave Weibchen, dass sich dem Ehemann unterordnet und ihm über alle Schwächen hin zur Seite steht, war so ziemlich das Letzte, was die eben erstarkten Feministinnen brauchten. Suzanne Craig war nie in der Frauenbewegung. In Idaho überwiegen konservative Familienwerte, genau wie in Mississippi, wo Tammy Wynette ihre Wurzeln hatte.

Huma Abedin arbeitete für Hillary Clinton

Huma Abedin kommt aus einer progressiven Familie, studierte an der angesehenen George-Washington-Universität. 1996 absolvierte sie ein Praktikum bei First Lady Hillary Clinton, die zwei Jahre später den Sex-Skandal ihres Mannes durchstand. Im wörtlichen Sinne. Als sich Bill Clinton für seine Affäre mit der Praktikantin Monica Lewinsky verantworten musste, als er sich peinliche Fragen nach seiner bevorzugten Verwendung von Zigarren anhören musste, in dieser Zeit stand Hillary neben ihm, zeigte sich demonstrativ Hand in Hand mit ihm.

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben