Welt : Siamesische Zwillinge: Schwestern vier Tage operiert

Ärzte in Singapur haben sich am Montag bereits den vierten Tag in Folge um die Trennung der am Kopf zusammengewachsenen siamesischen Zwillinge Ganga und Jamuna bemüht. Krankenhaussprecherin Ho Lai Fung sagte, die elf Monate alten Mädchen würden immer noch operiert; ihr Zustand sei stabil. Das Ärzteteam und die Anästhesisten seien mit dem Fortgang des Eingriffs zufrieden. In einer Stellungnahme hieß es, die Blutgefäße der Zwillinge seien äußerst kompliziert miteinander verwachsen.

Die Ärzte in Singapur begannen am Freitag um 16.00 Uhr (Ortszeit) mit dem Eingriff, der Montagmittag immer noch andauerte. Die Mädchen aus Nepal waren während dieser Zeit ununterbrochen in Narkose, während die Ärzte in Schichten versuchten, ihre Köpfe zu trennen. Die Operation ist so gefährlich, weil Ganga und Jamuna Shrestha sich einen Schädelraum teilen und ihre Gehirne in einigen Teilen zusammengewachsen sind. Zunächst hatten die Ärzte gehofft, nach rund 40 Stunden den Eingriff beenden zu können. Die Eltern kamen vor rund einem halben Jahr nach Singapur. Die Fluggesellschaft Singapore Airlines bezahlte den Flug für die Familie.

Die Zeitungen in Singapur berichteten mehrfach über das Schicksal der Mädchen und ihre unterschiedlichen Charakterzüge. Krankenhausmitarbeiter berichteten, obwohl die Mädchen zusammengewachsen seien, schliefen sie zu unterschiedlichen Zeiten ein und hätten nie gleichzeitig Hunger. Bürger des Stadtstaates spendeten etwa 650 000 Singapur-Dollar (780 000 Mark) für die Operation, die Nachsorge und die zukünftige Versorgung mit Medikamenten. Das Krankenhaus verzichtete auf einen Teil seiner Bezahlung.

0 Kommentare

Neuester Kommentar