Welt : Siamesische Zwillinge: Zwilling Jodie macht Fortschritte

Der Siamesische Zwilling Jodie macht nach der Trennung von Zwillingsschwester Mary "stetige Fortschritte". Die 72 Stunden nach der Marathon-Operation, die Dienstag früh abgeschlossen wurde, blieben für das drei Monate alte Baby aber "kritisch", sagten die Ärzte des Krankenhauses in Manchester am Mittwoch. Die kleine Mary war - wie erwartet - nach der 20 Stunden dauernden Operation gestorben. Sie war von der Blut-und Sauerstoffzufuhr ihrer Schwester abhängig. Bei dem Verzicht auf den Eingriff wären wahrscheinlich beide Babys gestorben.

Jodie muss voraussichtlich noch etwa fünf Jahre in intensiver medizinischer Behandlung bleiben. Die Ärzte erwarten jedoch, dass sie später einmal ein "normales" Leben führen kann.

Der Kinderchirurg Lewis Spitz sagte der Londoner Tageszeitung "Guardian", Jodie könnte nach dem Trauma der Operation ein "Gefühl der Leere" empfinden. Deshalb werde den Überlebenden einer Trennungsoperation oft ein Spiegel vorgehalten, so dass sie "die Vorstellung haben, dass jemand neben ihnen liegt."

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben