• Sichere Bauweise als in der Türkei: Häuser stürzen nicht ein, sondern fallen um - so konnten viele Bewohner gerettet werden

Welt : Sichere Bauweise als in der Türkei: Häuser stürzen nicht ein, sondern fallen um - so konnten viele Bewohner gerettet werden

Andreas Oswald

Die Bilder unterscheiden sich. Während Gebäude nach dem Erdbeben in der Türkei in sich zusammenfielen, sind die Hochhäuser in Taiwan umgekippt, aber noch ganz oder zu großen Teilen in sich intakt. Diese merkwürdigen Bilder zeugen davon, dass in Taiwan wegen der Erdbebengefahr stabil gebaut wird. Taiwan liegt wie beispielsweise auch Japan am "Pazifischen Erdbebengürtel", wo sich 95 Prozent der seismischen Energie auf der Erde entladen. Das Land hat daraus Konsequenzen gezogen. Allerdings nur halbherzige. Die Hochhäuser werden stabil gebaut, so dass sie lediglich umkippen. Dadurch konnten viele Menschen gerettet werden. Aber die stabile Bauweise kann nicht verhindern, dass die Gebäude umfallen. Statt die Gebäude in felsigem Untergrund zu verankern, werden sie auf weichem Boden gebaut.

Professor Peter Bormann vom Geoforschungszentrum Potsdam weist darauf hin, dass Hochhäuser eine niedrige Eigenfrequenz haben, das heißt, sie schwingen langsam. Niedrige Häuser schwingen mit einer erheblich höheren Frequenz. Ein Beben führt dazu, dass Felsen mit einer hohen Frequenz schwingen und weicher Untergrund nur mit einer niedrigen Frequenz. Das bedeutet, dass die hohe Frequenz des zitternden Felsens nicht mit der niedrigen Eigenschwingung eines Hochhauses übereinstimmt und diese nicht verstärken kann. Ein Hochhaus auf einem Felsen bleibt also stehen. Ein niedriges Haus auf einem Felsen kann dagegen leicht zerstört werden, weil die hohe Frequenz des Bebens mit der hohen Frequenz des Hauses leicht übereinstimmen kann. Umgekehrtes gilt für weichen Untergrund. Die langsame Eigenschwingung eines Hochhauses stimmt weitgehend überein mit der niedrigen Schwingung des weichen Bodens bei einem Beben. Diese Schwingungen verstärken sich immer mehr - bis das Gebäude umkippt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar