Welt : Sie hatten Ghana und Elfenbeinküste besucht und werden ärztlich betreut

Fred Schuler, Lebensgefährte der TV-Moderatorin Arabella Kiesbauer, ist wegen Verdachts einer Malaria-Infektion in ein Klinikum in München eingeliefert worden. Auch die Talkmasterin werde vorsorglich untersucht, teilte ihr Manager Christian Seidel am Dienstag mit. Beide seien vor einer Woche von einem gemeinsamen Ghana-Urlaub zurückgekehrt. Dabei hätten sie auch einen Abstecher in die Elfenbeinküste gemacht. In der vergangenen Nacht sei der 28-jährige Schuler mit Krämpfen und hohem Fieber zusammengebrochen, sagte Seidel.

Die 31-jährige Kiesbauer und der Fotograf Schuler sind seit zwei Jahren ein Paar. Sie wollten in ihrem Afrika-Urlaub Kiesbauers aus Ghana stammenden Vater treffen. Zu der Begegnung kam es jedoch nicht, da der Vater kurz vor der Reise verstorben war.

Auch die deutsche Kunststudentin, die am Wochenende in einer Würzburger Klinik an Lassa-Fieber gestorben war, war nach ihrer Rückkehr zunächst auf Malaria behandelt worden. Sie hatte sich auf einer Reise durch Ghana und Elfenbeinküste mit dem Lassa-Fieber angesteckt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben