Welt : Sie wuchsen nicht zusammen auf

Ursula Knapp

Die Geschwister Patrick S. und Susan K. sind nicht zusammen aufgewachsen. Der 1976 geborene Junge kam nach der Scheidung der Eltern in Pflegeheime bis er von Eheleuten aus Potsdam adoptiert wurde. Im Alter von 24 Jahren wollte er wissen, wer seine Eltern sind. Er fuhr nach Leipzig. Dort lernte er seine leibliche Mutter und die acht Jahre jüngere Schwester kennen. Der Vater, ein schwerer Alkoholiker, der die Kinder misshandelt hatte, war tot. Zwischen Patrick, der Mutter und der Schwester entwickelte sich eine familiäre Beziehung. Aber dann starb die leibliche Mutter überraschend. Zwischen Patrick S. und der 16-jährigen Schwester Susan K. entwickelte sich eine sexuelle Beziehung. 2001, 2003, 2004 und 2005 wurden vier gemeinsame Kinder geboren. Sie sind teilweise behindert. Susan K. leidet nach den gerichtlichen Feststellungen an einer Persönlichkeitsstörung und ist geistig leicht behindert. Ihr Bruder und Partner stand nach der Geburt der gemeinsamen Kinder mehrfach vor Gericht, erhielt zunächst Bewährungs-, später Haftstrafen. Die Beziehung zwischen den Geschwistern kannte auch Gewalt. Wegen eines Faustschlags ins Gesicht wurde Patrick S. im Jahr 2004 zusätzlich zum Inzest wegen Körperverletzung verurteilt.

Als er eine seiner Strafen verbüßte, wandte sich die Schwester einem deutlich älteren Mann zu, von dem sie ein Kind bekam. Es wurde 2006 geboren. Aber als ihr Bruder aus dem Gefängnis kam, lebte sie wieder mit ihm zusammen. Nachdem das Amtsgericht Leipzig unter Einbeziehung früherer Strafen schließlich zwei Jahre und sechs Monate Gefängnisstrafe aussprach, legte Patrick S. Verfassungsbeschwerde ein. Die blieb nun ohne Erfolg.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben