Welt : Sieben Tote bei Amoklauf in Finnland

Abiturient schießt in Schulzentrum um sich

André Anwar[Stockholm]

Im Jokela-Schulzentrum der finnischen Kleinstadt Tuusula hat ein 18-jähriger Abiturient am Mittwoch wild mit einer Waffe um sich geschossen. Nach den Angaben von behandelnden Ärzten gab es dabei mindestens sieben Tote. Unter den Opfern war nach Behördenangaben vermutlich auch die Direktorin der Schule. Weitere Personen sollen teils schwer verletzt sein.

Der Amokläufer hatte die Bluttat am Vortag mit einem selbst eingespielten Video auf der Internetplattform „YouTube“ angekündigt. Am Mittwochnachmittag konnte der Schüler festgenommen werden. Der 18-Jährige soll plötzlich während einer Unterrichtsstunde um sich geschossen haben, erzählen geschockte Mitschüler. Aufgeschreckt von den Schüssen, gelang es den meisten Schülern, das Gymnasium sofort zu verlassen. Allerdings befand sich eine ganze Schulklasse im Unterricht mit dem Amokläufer.

„Um 11.45 kam die Mitteilung durch die Schullautsprecher, dass sich alle Schüler in den Klassenzimmern einschließen sollten“, sagte der Lehrer Kim Kiuru. „Ich empfand das als eine sehr seltsame Aufforderung und schloss die Schüler im Klassenzimmer ein, bevor ich selbst raus auf den Flur ging, um nachzusehen, was los ist. Im oberen Durchgang sah ich den Jungen schreiend mit einer Pistole auf mich zukommen. Ich sprang raus auf den Schulhof und rief meinen Schülern zu, sie sollten aus dem Fenster springen, das nur eineinhalb Stockwerke hoch liegt“, berichtete der Lehrer.

Polizei und Krankenwagen waren gegen 12.30 Uhr am Gymnasium in Tuusula, das 50 Kilometer nördlich von Helsinki liegt. Der Schüler soll sich zunächst verbarrikadiert und mit seiner Waffe auf die Beamten geschossen haben. Um 14.30 Uhr gelang es der Polizei jedoch, den 18-Jährigen festzunehmen. „Die Situation ist unter Kontrolle, der Mann ist in Gewahrsam“, sagte Tero Haapala von der finnischen Polizei am späteren Nachmittag.

Zuvor hatte der Abiturient bei der Internetplattform „YouTube“ mit einem Videofilm seine Tat angekündigt. Den Film hatte er unter dem deutschen Anwendernamen „Sturmgeist89“ und dem makaberen Titel „Jokela High School Massacre“ eingespielt. Einträge und Konto wurden am Mittwochnachmittag von „YouTube“ gelöscht.

„Sturmgeist“ ist eine norwegische Heavy-Metall-Gruppe. Der 18-Jährige sei in seinen Ansichten sehr militant gewesen, berichtete ein Lehrer. Der Grund für die Bluttat blieb jedoch am Mittwochnachmittag unklar. Ein Lehrer bestätigte, dass der Amokläufer überdurchschnittlich gute Noten hatte. Das Jokela-Schulzentrum hat 450 Schüler. In der Kirche der Stadt wurde ein Krisenzentrum eingerichtet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben