Skandalsängerin : Amy Winehouse will sich scheiden lassen

Ihr Mann sitzt seit Monaten in U-Haft, doch jetzt will ihn die britische Soulsängerin Amy Winehouse offenbar ganz los werden. Die letzte Nacht musste sie allerdings selbst hinter Gittern verbringen.

Winehouse
Amy Winehouse -Foto: dpa

London Die Skandalsängerin Amy Winehouse will sich einem Zeitungsbericht zufolge scheiden lassen. Die 24-Jährige habe ihren Ehemann Blake Fielder-Civil betrogen und ihn vergangenen Montag informiert, dass sie sich von ihm trennen will, berichtete die britische Zeitung "Sun" am Samstag unter Berufung auf Freunde. Fielder-Civil (25) sitzt seit Monaten wegen des Vorwurfs der Justizbehinderung in Untersuchungshaft. Winehouse wurde am Freitagabend ebenfalls festgenommen und verbrachte die Nacht in einem Londoner Gefängnis. Ihr wird Körperverletzung vorgeworfen.

Die Soulsängerin und Fielder-Civil sind seit knapp einem Jahr verheiratet. Amys neue Flamme sei der 24 Jahre alte Alex Haynes aus Winehouse' Managementteam, schreibt die "Sun". Im Gegensatz zu ihrem Ehemann sei Alex nicht drogenabhängig und ein "anständiger" Junge, heißt es weiter. Die Musikerin war zuletzt immer seltener bei Gerichtsverhandlungen aufgetaucht, in denen ihr Mann erscheinen musste.

Winehouse ist bereits schwer reich

Zuletzt war wieder häufiger über ihre Drogen- oder Alkoholexzesse berichtet worden. Vergangene Woche soll die Sängerin nach einer Partynacht zwei Männer attackiert und geschlagen haben. Winehouse hatte sich am Freitag freiwillig bei der Polizei gemeldet. Sie musste nach Angaben der Polizei hinter Gitter, weil sie in "keinem fitten Zustand" war, um befragt zu werden.

Winehouse wurde international mit ihrem Album "Back to Black" und der Single "Rehab" berühmt. Zu Beginn des Jahres gewann sie mehrere Grammys. Jedoch machte ihr immer wieder ihre Drogensucht zu schaffen, einen Entzug hat sie bereits hinter sich. Mit einem geschätzten Vermögen von zehn Millionen Pfund (rund 12,6 Millionen Euro) gehört sie zu den reichsten jungen Briten im Musikgeschäft. (ho/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar