Sommersonnenwende : Alt-Hippie-Party in Stonehenge

Mehr als 24.000 Menschen habe in der vergangenen Nacht die Sommersonnenwende in Stonehenge gefeiert - auch wenn der Sonnenaufgang über der Kultstätte von dichten Wolken getrübt wurde.

070621stonehenge
Stonehenge: Begrüßung der ersten Sonnenstrahlen am längsten Tag des Jahres. -Foto: AFP

SalisburyIn der britischen Kultstätte Stonehenge haben in der vergangenen Nacht mehr als 24.000 Menschen die Sommersonnenwende gefeiert, deutlich mehr als im vergangenen Jahr. Die vielen Alt-Hippies, New-Age-Anhänger, selbst ernannten Druiden und Schaulustigen wollten an dem rund fünftausend Jahre alten Steinkreis bei Salisbury im Südwesten von England eigentlich die ersten Sonnenstrahlen am längsten Tag des Jahres begrüßen. Der Sonnenaufgang sei dann aber "nicht sehr spektakulär" gewesen, teilte die Organisation English Heritage mit, die die Kultstätte verwaltet: Wolken hätten die Sicht getrübt, als die Sonne um 4:58 Uhr (5:58 Uhr MESZ) aufging.

Im vergangenen Jahr hatten rund 17.000 Menschen in Stonehenge die Sonnenwende gefeiert. Weil es früher oft zu Zechgelagen und Drogenexzessen gekommen war, gelten seit Jahren strenge Vorschriften für das Fest - wie üblich ließen es die meisten auch dieses Jahr mit Singen, Trommeln und Meditieren gut sein.

Rätselhafter Steinkreis zieht immer noch viele Besucher an

Stonehenge gehört mit jährlich mehr als 800.000 Besuchern aus aller Welt zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Großbritannien. Historiker vermuten, dass der rätselhafte Steinkreis irgendwann zwischen 3000 und 1600 vor Christus errichtet wurde. 1986 nahm die UN-Kulturorganisation Unesco die Stätte in die Liste des Welterbes auf.

Vergangenes Jahr wurde Stonehenge in die Vorauswahl für eines von sieben neuen Weltwundern gewählt - neben Sehenswürdigkeiten wie der Eiffelturm in Paris und der Kreml in Moskau. Hinter dem Projekt "New7Wonders" steht der Schweizer Filmemacher und Abenteurer Bernard Weber, der die Hälfte der Internet-Einnahmen für Sanierungsprojekte in aller Welt spenden will. Internetnutzer können noch einige Tage über die neuen Weltwunder abstimmen, die am 7. Juli bekannt gegeben werden sollen. (mit AFP)