DIE KULTURREVOLUTION : Schwarzes Jahrzehnt

China Mitte der 1960er Jahre: Mao Tsetung, vom Volk verehrt, in der Partei isoliert, wittert eine konterrevolutionäre Verschwörung. Um

„die alten Übel“ zu bekämpfen, mobilisiert er

ab 1966 Studenten und Schüler. Die Roten

Garden
formieren sich, anarchistische Revolutionstrupps, unter deren Willkürherrschaft Millionen Menschen, vor allem Intellektuelle, gedemütigt, gefoltert, ermordet und zwangsvertrieben werden. China stürzt ins Chaos, erst zehn Jahre später, nach Maos Tod, ist an den Universitäten wieder geregelter Unterricht möglich.

Formell endet die Kulturrevolution 1976 mit der

Verhaftung von Maos engsten Mitstreitern und seiner Frau Jiang Qing, der Viererbande, gefolgt von politischen Reformen unter Deng Xiaoping.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben